Deutschland-FahneFoto: über dts Nachrichtenagentur

CDU setzt im Wahlkampf auf Schwarz-Rot-Gold

Epoch Times5. März 2017 Aktualisiert: 5. März 2017 12:28
Die CDU kehrt im Wahlkampf zu ihren Wurzeln zurück - zumindest farblich. Zu Zeiten von Helmut Kohl war Schwarz-Rot-Gold auf CDU-Wahlplakaten eine Selbstverständlichkeit. Unter Angela Merkel wurde Orange zur neuen Symbolfarbe der CDU.

Die CDU kehrt im Bundestagswahlkampf zu ihren Wurzeln zurück – zumindest farblich. Statt vor orangefarbenem Balken sollen die Namen der Kandidaten auf den Wahlplakaten diesmal vor schwarz-rot-goldenem Hintergrund zu sehen sein. Das geht aus Entwürfen der Werbeagentur Jung von Matt hervor, die der Zeitung „Bild am Sonntag“ vorliegen.

Vorstand Thomas Strerath sagte dazu: „Nationalismus ist falsch, nationale Identifikation aber richtig. Dafür stehen die Kandidaten der CDU.“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte zu dem Blatt: „Schwarz-Rot-Gold sind für uns Christdemokraten keine beliebigen Farben.“

Zu Zeiten von Helmut Kohl waren die Deutschlandfarben auf CDU-Wahlplakaten eine Selbstverständlichkeit. Unter Angela Merkel als Parteichefin setzte die CDU bei der Europawahl 2004 erstmals auf Orange, das anschließend zur neuen Symbolfarbe der CDU wurde. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion