CDU-LogoFoto: Sean Gallup/Getty Images

CDU-Vize Strobl offen für Minderheitsregierung

Epoch Times3. März 2018 Aktualisiert: 3. März 2018 10:03
Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Strobl ist offen für die Bildung einer Minderheitsregierung, falls die SPD-Mitglieder eine Neuauflage der großen Koalition ablehnen.

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl schließt eine Minderheitsregierung der Union nicht aus, sollten die SPD-Mitglieder eine Neuauflage der großen Koalition ablehnen.

„Wenn es Deutschland dient, arbeiten wir auch in einer Minderheitsregierung“, sagte der baden-württembergische Innenminister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Für die CDU gelte „immer, ganz eindeutig: zuerst das Land, dann die Partei“.

Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber hatte sich zuvor für Neuwahlen ausgesprochen, sollte das SPD-Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag mit der Union negativ ausfallen. Neuwahlen wären der „einzig vernünftige und realistische Weg“, sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament den Funke-Zeitungen.

Das parlamentarische System sei in Deutschland auf stabile Mehrheiten ausgerichtet, daher wäre eine Minderheitsregierung auf längere Zeit „abenteuerlich“, führte Weber aus. Deutschland würde sich damit „als wesentlicher Faktor in Europa und der Welt abmelden“.

Die mehr als 460.000 SPD-Mitglieder waren bis Freitagabend aufgerufen, über den Eintritt der Sozialdemokraten in eine neue große Koalition zu entscheiden. Das Ergebnis der Befragung soll am Sonntagmorgen bekanntgegeben werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion