Thomas Strobl, Chef des CDU-Landesverbandes Baden-Württemberg, während einer Parteikonferenz Ende Januar.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

CDU weist „völlig absurde Nachverhandlungsphantasien“ der SPD zurück

Epoch Times7. Dezember 2019 Aktualisiert: 7. Dezember 2019 10:21
"Jetzt muss Schluss sein mit der SPD-Folklore, und die große Koalition muss in den Normalbetrieb", mahnte der CDU-Vize Thomas Strobl im Hinblick auf die von der SPD geforderten Nachverhandlungen.

Der stellvertretende CDU-Chef Thomas Strobl hat die Forderung der SPD nach neuen Verhandlungen in der großen Koalition zurückgewiesen. „Die übergroßen Nachverhandlungsphantasien der SPD sind völlig absurd“, sagte Strobl der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ vom Samstag. „Jetzt muss Schluss sein mit der SPD-Folklore, und die große Koalition muss in den Normalbetrieb“, mahnte der CDU-Vize.

Die Union habe „lange genug Rücksicht genommen auf die sozialdemokratische Selbstfindung“, sagte er. Strobl kündigte zudem Widerstand dagegen an, dass der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nicht nur das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts, sondern auch die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse in Frage stellen wolle.

„Die schwarze Null ist für uns eine rote Linie“, sagte der CDU-Politiker. „Und es geht schon gar nicht, die Schleusen aufmachen zu wollen: Die Schuldenbremse steht, und sie bleibt stehen.“

Der für den Haushalt zuständige Unionsfraktionsvize im Bundestag, Andreas Jung, kritisierte die Ansage ebenfalls scharf. „Das ist mit uns nicht zu machen!“, sagte er den Zeitungen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion