Sicherheitskontrolle am Flugplatz Berlin-SchönefeldFoto: Clemens Bilan/Getty Images

Chemnitz: „Islamistisch motivierter Anschlag“ – Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen zu flüchtigem Syrer

Epoch Times9. Oktober 2016 Aktualisiert: 9. Oktober 2016 23:50
Nach dem Fund von hochgefährlichem Sprengstoff in Chemnitz hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Es bestehe der "dringende Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat", sagte ein Sprecher der Behörde.

Es bestehe der „dringende Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“, sagte ein Sprecher der Behörde am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Wegen der besonderen Bedeutung des Falls übernehme daher die Bundesanwaltschaft das Verfahren.

Die Ermittlungen deuteten darauf hin, dass der flüchtige Syrer „einen islamistisch motivierten Anschlag“ verüben wollte, fügte der Behördensprecher hinzu. Die Polizei fahndet bundesweit nach dem 22-jährigen Jaber A. In einer gestürmten Wohnung in Chemnitz, die von dem Verdächtigen genutzt wurde, hatten die Ermittler am Samstag mehrere hundert Gramm Sprengstoff gefunden. Dieser war laut sächsischem Landeskriminalamt (LKA) weit gefährlicher als TNT. Der Verdächtige entwischte der Polizei bei dem Einsatz nur knapp.

Drei mögliche Bekannte des 22-Jährigen wurden am Samstag festgenommen. Einer von ihnen wird mittlerweile der Mittäterschaft bei der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags verdächtigt. Die beiden anderen Männer kamen wieder auf freien Fuß.

Am Sonntag gab es in einer Wohnung in Chemnitz erneut einen Großeinsatz der Polizei. Laut LKA wurde eine Wohnung durchsucht, weil es Hinweise auf Kontakte des Mieters zu dem flüchtigen Syrer gegeben habe. Die Tür zu der Wohnung sei aufgesprengt worden, der Bewohner werde von der Polizei. (AFP)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion