Claudia Roth.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Claudia Roth: Seehofer soll für Aufnahme von Sea-Watch-Migranten sorgen

Epoch Times27. Juni 2019 Aktualisiert: 27. Juni 2019 17:29
Claudia Roth von den Grünen fordert Bundesinnenminister Seehofer auf, die Migranten von der "Sea Watch 3" aufzunehmen.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) fordert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, für die Aufnahme der 42 Migranten auf dem deutschen Schiff „Sea Watch 3“ in deutschen Städten zu sorgen.

In ganz Deutschland sind mehr als 6o Städte dem Bündnis `Sichere Häfen` beigetreten“, sagte Roth den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben).

Seehofer verweigere aber sein Einverständnis und „stößt damit just denen vor den Kopf, die vorangehen und beweisen wollen, was auch die Union gern einfordert: europäische Solidarität und humanitäre Verantwortung“, so die Grünen-Politikerin weiter.

Roth warf dem italienischen Innenminister Matteo Salvini vor, internationales Recht zu untergraben, wenn er der „Sea Watch 3“ die Anlandung auf der sizilianischen Insel Lampedusa verwehrt.

Er bezeichnet Geflüchtete nicht nur als Menschenfleisch, sondern behandelt sie auch so. Er tritt mit Füßen, was Europa ausmachen sollte: Menschenrechte, Humanität, Rechtsstaatlichkeit“, sagte Roth.

Mit seiner Blockadehaltung bestärke Seehofer den italienischen Innenminister „in seinem Kurs der Unmenschlichkeit“ und mache sich „zum Erfüllungsgehilfen einer europäischen Schande“, so die Bundestagsvizepräsidentin weiter.

Eine Sprecherin Seehofers bestätigte gegenüber den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“, dass im Ministerium aus über 50 Städten und Kommunen Schreiben eingegangen wären, in denen die Bereitschaft zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Asylsuchenden bekundet worden wäre.

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) angewiesen, die aus Seenot geretteten Personen, die von Deutschland übernommen werden, in Absprache mit den jeweiligen Bundesländern den aufnahmebereiten Kommunen zuzuteilen“, erklärte die Sprecherin.

Im Moment gebe es jedoch noch vertrauliche Gespräche auf europäischer Ebene. Der Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD), der das aus mehr als 60 Kommunen bestehende Städtebündnis „Städte Sicherer Häfen“ koordiniert, reagierte mit Unverständnis auf ausbleibende Antworten des Ministeriums auf die kommunalen Angebote.

Wichtiger ist mir aber, dass die Menschen endlich aufgenommen und ordentlich versorgt werden und Herr Seehofer in Italien interveniert. Denn der Versuch, Humanität und die Einhaltung eherner Grundsätze der christlichen Seefahrt mit Strafe zu belegen, ist unerträglich“, so Spies.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) unterstützt die Städte, hat aber auch Verständnis für Seehofers Position, dass eine europäische Lösung gefunden werden müsse. „Thüringen übernimmt – wie in der Vergangenheit – Verantwortung bei humanitärer Hilfe für Flüchtlinge“, sagte Ramelow den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Konkrete Hilfe „im Einzelfall“ ersetze nicht eine europäische Lösung in der Flüchtlingshilfe, „die nach wie vor dringend geboten ist“, so der Linken-Politiker weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion