„Combat 18“: Wie es zum Verbot der deutschen Sektion kam

Epoch Times24. Januar 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2020 8:42
Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang sieht in dem Verbot von "Combat 18" ein Zeichen von Handlungsstärke. Die Grünen und AfD kritisieren hingegen, dass das Verbot viel zu spät kommt.

Das Verbot der rechtsextremen Vereinigung „Combat 18“ geht nach Angaben von Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang auf Erkenntnisse der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern zurück.

„Seit ihrer Entstehung in Deutschland beobachten wir den rechtsextremistischen Verein „Combat 18″“, sagte der Vorsitzende des Bundesamtes für Verfassungsschutz der Deutschen Presse-Agentur. Der Verfassungsschutz habe zu der Gruppe „wertige Informationen zusammengetragen“. Diese bildeten die Grundlage für das nun ausgesprochene Verbot.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die deutsche Sektion von „Combat 18“ verboten. Parallel durchsuchten 210 Polizisten acht Wohnungen mutmaßlicher Mitglieder des Netzwerks in sechs Bundesländern. Sie stellten unter anderem Schlagwaffen, Datenträger und Kleidungsstücke mit dem Namen der Gruppe sicher. Nach Ansicht von Oppositionspolitikern kam das Verbot zu spät.

„Combat 18“ steht für „Kampfgruppe Adolf Hitler“ – abgeleitet vom ersten und achten Buchstaben des Alphabets (A und H). Die Gruppe hat ihre Wurzeln in Großbritannien. Angeblich bereitet sich auf einen „Rassenkrieg“ vor und verherrlicht den Nationalsozialismus.

Haldenwang erklärte: „Das Verbot des deutschen Ablegers einer internationalen rechtsextremistischen Gruppierung ist sichtbares Zeichen für Handlungsstärke in der Bekämpfung des Rechtsextremismus in Deutschland.“

Parteien kritisieren: Das war längst überfällig

Thüringens Verfassungsschutz-Chef Stephan Kramer sprach sich dafür aus, den Druck auf die rechte Szene aufrechtzuerhalten. Bei dem Verbot von „Combat 18“ handele es sich nur um einen ersten Schritt. „Er darf nicht dazu führen, dass jetzt Ruhe einkehrt. Sondern es muss einen entsprechenden Verfolgungsdruck geben“, sagte Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag).

Das Verbot habe der Szene signalisiert, „dass der Kampf gegen den Rechtsextremismus jetzt konsequent, sichtbar und spürbar geführt wird“, erklärte Kramer. „Das macht deutlich: Wir meinen es ernst.“

Die Grünen im Bundestag forderten nach dem Verbot eine „Task Force“ im Innenministerium: Diese solle „die Koordinierung von Maßnahmen im Kampf gegen den Rechtsextremismus“ übernehmen, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitag).

„Viel zu lange hat die Bundesregierung die Gefahren des gewaltbereiten Rechtsextremismus unterschätzt und auch heute fehlt es an einer schlüssigen Gesamtstrategie“, kritisierte er. „Das Verbot von „Combat 18“ war lange überfällig“, sagte von Notz.

Auch die AfD kritisierte, das Verbot komme zu spät. „Es ist gut, jedoch viel zu spät, dass Horst Seehofer die rechtsradikale Gruppe „Combat 18“ verboten hat“, erklärte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der AfD im Bundestag, Bernd Baumann. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]