Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU). Symbolbild.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Corona-App: Bundesregierung zahlte 7,5 Millionen Euro für Werbung – auch an Tiktok

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 9:31

Die Bundesregierung hat rund 7,5 Millionen Euro ausgegeben, um für die Corona-Warn-App zu werben. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des industriepolitischen Sprechers der Grünen, Dieter Janecek, hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet. Die Kosten seien bis zum 10. Juli ausgewiesen und enthielten keine Ausgaben für Agenturen oder die Produktion der Anzeigen.

Für Soziale Netzwerke seien rund 231.000 Euro ausgegeben worden. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben auch die umstrittene chinesische Plattform Tiktok in ihre Werbekampagne mit aufgenommen.

Sie habe dort nicht direkt Anzeigen geschaltet, sondern „Influencerinnen und Influencer beauftragt, in deren jeweiligen Social-Media-Auftritten die Corona-Warn-App zu bewerben“, hieß es in dem Schreiben. Über die Höhe der Ausgaben für Tiktok könnten erst Angaben gemacht werden, wenn das Projekt abgeschlossen sei.

Die Firmen SAP und Deutsche Telekom hatten die App im Auftrag der Bundesregierung entwickelt und vor rund einem Monat gestartet. Sie ist seitdem mehr als 16 Millionen Mal heruntergeladen worden. Die App ermittelt anonymisiert Infektionsketten und kann so helfen, den Ausbruch der Corona-Pandemie einzudämmen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion