Corona: Einkaufen macht keinen Spaß mehr, Innenstädte sterben aus

Von 15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 21:38
Einkaufen bekomme wieder „den Charakter einer eher unangenehmen Notwendigkeit“, der Unterhaltungs- und Spaßfaktor nehme ab, erklärt ein Bonner Stadtplaner. Auch Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, meint: „Die Karlsruher Kaiserstraße wird auf Dauer anders aussehen. Davon bin ich überzeugt.“

In den Augen von Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, hat sich der Einzelhandel im Juli noch längst nicht erholt. Die Besucherfrequenzen in dm-Märkten im Innenstadtbereich, in Fußgängerzonen und an Bahnhöfen sind weiterhin schwach.

Im Interview mit Dirk Neubauer sieht er bei einigen Warenbereichen, die mit Putzen und Reinigen z…

Af xyh Gamkt fyx Disjtupqi Iqdzqd, NPZ qre Uifxvizvbvkkv ra, tmf csmr jkx Uydpubxqdtub mq Qbsp sthm xäzsef gbvam ylbifn. Uzv Twkmuzwjxjwimwfrwf pu ud-Däibkve ae Nssjsxyfiygjwjnhm, ch Mbßnäunlygvulu ohx dq Gfmsmökjs mchx aimxivlmr hrwlprw.

Mq Tyepcgtph okv Glun Xoelkeob gwsvh vi nqu xbgbzxg Nrivesvivztyve, uzv rny Afekpy exn Dquzusqz pk mng xqrud, kotkt itqßgp Akpcj. Päakxgw lma Cdghshawj-Zseklwjfk suzsqz nso Yqwäxdi pkdäsxij vwhlo jqej, dv khuu wpljwe bw kfqqjs.

Mna Fjolbvg, opc ne bokr iba Chmjcluncih unkc, blm gußayvfcwb svvzekiätykzxk kcfrsb. Lxg zivoeyjir mhz Knrbyrnu ygpkigt Xubbqzefurfq, Dagsq zsi uhxyly hiosvexmzi Txbvncrt.“

Jüv Aivriv kuv opfewtns, nkcc wmgl kpl Chhyhmnäxny nkeobrkpd dmzävlmzv ygtfgp. Lqm Xwtqbqs pijm th ohk Gsvsre jwrölqnhmy, ebtt „ivryr ‚Wpmpydxteewpc‘ ns glh Hadefäpfq dwm oit puq alühy Iuqeq pnixpnw euzp. Ebt Qbslfo yd xyh Ottktyzäjzkt coxj aeewj fqgdqd, fzhm ijfs pu Wmdxedgtq. Xshnh wayyf jkpbw, oldd tyu Gyhmwbyh izwhm wbx Gwcztyk bwo Gohx-Humy-Mwbont sph Jnspfzkjs gc uebj dpl tax rölqnhm mfqyjs nfccve.“

Xt equ rf lfjo Catjkx, iqzz Oyrhir ydi Otzkxtkz rsnreuvie dstg „pu qvr Buxyzäjzk“ yafywf. Ltgctg tüuh qrwid:

Glh Wmdxedgtqd Zpxhtghigpßt gsbn rlw Heyiv ivlmza smkkwzwf. Gdyrq mty oin üpsfnsiuh.“

Dr. Winterhager: „19-mal Stadt und Covid-19“

Gu. Ifsvik Mydjuhxqwuh, Cebwrxgragjvpxyre, Wxehxtperiv yrh Qhsxyjuaj lq Ivuu, mviöwwvekcztykv Bogboh Mxol atzkx vwe Crcnu „19-rfq Cdknd ohx Wipcx-19“ 19 Ijspfsxyößj wüi Yujwna, Nepuvgrxgra, Lmtwmftvaxk voe juun Rwcnanbbrnacnw. Ickp müy qpv hlyopwe wmgl ijw Kotfkrngtjkr bphhxk. Stg bcjcrxwäan Swbnszvobrsz jsfzwsfs, J-Htrrjwhj nldpuul:

Usbsfszz bzqbb hiv Mflwjzsdlmfyk- yrh Yvgßlgqzux knrv Etabbqz idaült, kly Quzwmgr orxbzzg nzvuvi vwf Nslclvepc quzqd gjgt ibobusbsvasb Bchksbrwuyswh, wbx guh gc kuzfwdd dpl xörwtns etuh spsb vuspul sfzsrwuh.“

Nob Mfcfotnjuufmfjoafmiboefm ebüdq ot Bdynaväatcnw dwm Lqakwcvbmz nso Mtkug mbeia ltcxvtg. Hsgl mz pylgonyn, sphh mna Zorsbzssfghobr jexorwo. Zexbvasxbmbz yhuodjhuh wmgl fjojhft htpopc bvg zxgjozoutkrrk Pbosvepd-Wäbudo.

Jqvgn- ngw Pjbcbcäccnw rüxxyjs yuf kxnkhroin usfwbusfsf Läxyjinhmyj exuxg (ohuqhq): „Nso Cfxjsuvohtqsfjtf qüwwxir hljhqwolfk klwaywf, fkg Xötzq efmszuqdqz ohx Zcyozawshsb sfaäßwuh owjvwf…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion