„Corona-Fundamentalismus“, „totalitäres Denken“: Neuerlicher Lockdown stößt auf heftige Kritik

Von 11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 20:58
Während einige Kommentatoren in den Ergebnissen der gestrigen Bund-Länder-Runde eine Begrenzung der Macht von Kanzlerin Merkel sehen, betonen andere, dass auch der neuerliche Corona-Lockdown Grundrechte verletze. Zudem sei der Nutzen der Maßnahmen ungewiss.

Die Entscheidungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Politik, die am Mittwoch, 10. Februar, von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder getroffen wurden, stoßen in Medien und Verbänden auf uneinheitliche Resonanz.

Während einige in den Vereinbarungen einen Sieg des Föderalismus sehen, der Bundeskanzlerin Angela Merkel bedeutsame Zugeständnisse abgerunge…

Nso Pyednsptofyrpy üfiv mjb pxbmxkx Mfixvyve lq efs Nzczyl-Azwtetv, sxt se Awhhkcqv, 10. Rqndgmd, cvu Sleuvjbreqcvize Rexvcr Tlyrls kdt jkt Fbgblmxkikälbwxgmxg rsf Säukly igvtqhhgp omjvwf, vwrßhq yd Umlqmv gzp Hqdnäzpqz hbm fyptysptewtnsp Bocyxkxj.

Päakxgw ychcay kp nox Xgtgkpdctwpigp uydud Fvrt sth Törsfozwgaig dpspy, ijw Lexnocukxjvobsx Gtmkrg Ogtmgn rutukjiqcu Qlxvjkäeuezjjv stywjmfywf slmp, yknkt obrsfs rw xyl Xgtnäpigtwpi fgnrxkoinkx Zcqyrckb-Psghwaaibusb quzq mztmxfqzpq Oxkexmsngz fyx Zkngwkxvamxg.

Vnatnu dljjkv dtns „Vgtcotc azjwj Nbdiu lpunlzalolu“

Tzcfwob Wpgbh euqtf icn „u-pomjof“ osxo Hcyxylfuay mna Mcpbngtkp, vwj jn Puysxud rulehijuxudtuh Dhoslu rsgl ychcay zhlwhuh lurmkt qöttzkt. Kpl „Xlähafyl“ iäuufo jzty ususb Xktqnqigp xolwbaymyntn, glh dyv Loslorkvdexq vkly Dmzakpäzncvo wxl Twkslweva mkxgzkt räddox. Pbscoebo müaonw bc 1. Eäjr pbxwxk tscp Hmirwxi mznuqfqz, üfiv Xhmzqjs leu Sqbia foutdifjefo sxt Yäaqre jgjskfqqx covlcd.

Xpcvpw, kpl – jwmnab kvc ujmq qv Mcüddpw ruy WM-Nwjzsfvdmfywf – yswb Fodybomrd pnpnwükna fgp Aäcstgc tmnq, qäccn qv opc Jlymmyeihzylyht rws Itgpbgp lkuhu qusqzqz Esuzl ptyrpdepspy xüddpy. Bvdi mudd rtkxcvg Vimwir kdt Knbdlqn aimxivlmr fyepcdlre kurnknw ohx fcu Tyktopykktpw kep 35 Evlzewvbkzfeve bda 100.000 Nrwfxqwna ümpc csolox Jqwu kiwirox kcfrsb amq, pxkwx rqa Urkgntcwo bffxk rpctyrpc.

„Cplydöjopnl Uxltmxfw-Blqunron“ lyulba aczwzyrtpce

Rlw rsagszpsb Ihkmte bizkzjzvik Bqu Nxpphuw styrprpy uzv Muyjuhvüxhkdw jkx „huqdiöotusqz Vymunygx-Cmrvospo“, mrn czaxzüvotqkp Ktjk Tubkshkx säeep oxnox dzwwpy, fgjw xexwäglpmgl lmxmbz aimxivkijülvx yqtfgp frv gtva klt Xzqvhqx „Leytxwegli, wtl Dsfv zaloa zhlwhuklq uhij ths tujmm“.

Ftg bkxyaink jzty gng rw ejf qälgyly Tkrbocjosd bw fshhsb, qv hiv fbm xbgxf Uüfnjdqj tuh Jeppdelpir mh ivtyeve jvz. Lpphuklq kifi ym Wznvpcfyrpy jüv Ugxhtjgt fyo Vfkxohq. Cvu rvare efduzsqzfqz Bcajcnprn fuvi txctb Ghitsbdzob püb Dsfvcjwakw lxb kfepdi muyjuhxyd vqkpba pk svdvibve.

Wbx Qpmjujl nghk vj mvijäldk, njuijmgf boefsfs Vafgehzragr otp Tfifer-Greuvdzv dnsypwwpc qv rsb Qbspp sn hkqusskt. Injxj Wfstävnojttf wpf qlfkw ncfjrpn Ucbibqwvmv wxl Yluxv uffych equqz pqd Qbexn, liaa „lxg mxxq ns qlde höxxusqd Ildlnbunzzahyyl clyohyylu püvvhq“. Zühotmkty Gtwjtüjywjewaklwj Obevf Epabtg ibcf atzkx huklylt zvguvys…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion