Corona-Krise.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Corona-Krise: Deutsche zutiefst besorgt über Entwicklung der Kinder

Epoch Times7. Mai 2020 Aktualisiert: 7. Mai 2020 18:36

Knapp zwei Drittel der Deutschen sind einer Umfrage zufolge besorgt über die Entwicklung von Kindern in der Corona-Krise. Wie der am Donnerstag veröffentlichte ARD-„Deutschlandtrend“ ergab, haben 63 Prozent sehr große beziehungsweise große Sorge, dass Kinder wegen eingeschränkter Betreuungs- und Schulangebote in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden. Bei einem Drittel (33 Prozent) ist diese Sorge weniger groß oder klein, wie die Umfrage von Infratest dimap weiter ergab.

Dass die Politik am Mittwoch weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt hat, entspricht dem Wunsch einer knappen Mehrheit der Deutschen: 54 Prozent sprachen sich am Montag und Dienstag dieser Woche für größere Lockerungen aus. 41 Prozent wünschten sich, dass zur Eindämmung des Virus in den nächsten Wochen an den bisherigen Einschränkungen festgehalten werde.

Derweil halbierte sich die Angst vor einer Ansteckung binnen eines Monats. Derzeit haben drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) weniger große beziehungsweise kleine Sorge, dass sie selbst oder Familienmitglieder sich mit dem Coronavirus anstecken. Bei einem Viertel der Deutschen (25 Prozent) ist diese Sorge aktuell sehr groß oder groß.

Den Vorschlag, für genesene Corona-Patienten einen sogenannten Immunitätsausweis auszugeben, mit dem diese von gewissen Einschränkungen befreit wären, sieht eine Mehrheit der Deutschen indes kritisch. 64 Prozent halten den Vorschlag für falsch, 30 Prozent für richtig.

Infratest dimap befragte für den „Deutschlandtrend“ am Montag und Dienstag dieser Woche 1003 Bundesbürger. Die Fehlerquote wurde je nach Prozentwert mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion