Corona-Protest in Sachsen. Symbolbild.Foto: STRINGER/AFP via Getty Images

Corona-Proteste: Strobl verteidigt Polizei – „Lügenpresse“-Parolen vor ZDF-Studio

Epoch Times4. Januar 2022 Aktualisiert: 5. Januar 2022 8:54

Nach bundesweiten, teils unangemeldeten Protesten gegen die Corona-Maßnahmen mit Zehntausenden Teilnehmenden hat Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) das Vorgehen der Polizei verteidigt.

„Der Vorwurf, dass wir nicht genau hinschauen, geht absolut ins Leere“, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. Das Demonstrationsgeschehen sei jedoch „sehr groß“. Allein in Baden-Württemberg seien am Montag mehr als 50.000 Menschen bei über 170 Veranstaltungen auf die Straße gegangen.

Mehr als 2500 Polizisten seien bei den Demonstrationen im Einsatz gewesen. „Die Polizei kann nicht überall sein, aber wir sind schon sehr gut vorbereitet“, sagte Strobl.

Gerade bei nicht angemeldeten Veranstaltungen werde es schwierig für die Beamten. Dennoch schaue der Rechtsstaat „nicht weg, sondern sehr genau hin“, sagte der Innenminister. „Diejenigen, die ihr eigenes Süppchen kochen, die Rechtsextremisten, Querdenker, Reichsverwalter, Verschwörungsideologen haben wir sehr genau im Blick.“

Bundesweit versammelten sich am Montagabend Zehntausende Menschen, um gegen die Corona-Regeln zu protestieren. Teilweise kam es zu gewalttätigen Angriffen auf die Polizei, etwa im sächsischen Landkreis Zwickau. Andere Demonstrationen verliefen laut Polizeiangaben friedlich.

Demonstranten skandieren „Lügenpresse“ vor ZDF-Büro

Vor dem ZDF-Hauptstadtbüro hielten am Montagabend mehrere hundert Kritiker der Corona-Politik eine Zwischenkundgebung bei einem Protestmarsch durch die Stadt ab. Sie riefen Parolen wie „Lügenpresse“. Nach Angaben der Polizei verlief der Aufzug friedlich.

Der „Tagesspiegel“-Reporter Julius Geiler veröffentlichte ein kurzes Video auf Twitter, in dem man die Parolen der Demonstranten hören kann.

Der angemeldete Aufzug endete 20:30 Uhr am Berliner Alexanderplatz, wo er auch begonnen hatte. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion