Rentnerehepaar bei der Finanzplanung.Foto: iStock

Coronakrise bringt Zeitplan für Grundrente in Gefahr

Epoch Times13. April 2020 Aktualisiert: 13. April 2020 15:58

Wegen der Coronakrise gerät der Zeitplan der Bundesregierung für die Grundrente in Gefahr: Sachbearbeiter der Rentenversicherung und IT-Fachleute sitzen im Home-Office und kommen nicht in der erhofften Geschwindigkeit voran. „Das ist natürlich ein limitierender Faktor für die Einführung der Grundrente“, sagte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Man werde in den kommenden Wochen genauer sehen, „welche Auswirkungen die Coronakrise auf unsere Arbeitsabläufe hat“.

Nach dem Willen der Großen Koalition sollen von 1. Januar 2021 an rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege nachweisen können. Die Rentenversicherung sieht sich jetzt in ihrer Skepsis bestätigt: „Wir haben immer gesagt: Die Einführung der Grundrente ist sehr aufwendig, der im Gesetzentwurf vorgesehene Zeitplan ist problematisch“, sagte von der Heide.

Man müsse in den Rentenkonten überprüfen, wer von den über 21 Millionen Rentnern Anspruch auf die Grundrente habe und sich dabei „jeden Monat der Zeiten anschauen, die für die Grundrente relevant sein können“.

Aufbau der IT-Verfahrens aufwendig

Sehr aufwendig sei auch der „Aufbau eines Datenaustauschverfahren mit den Finanzverwaltungen der Bundesländer, um die Einkommensprüfung durchführen zu können. Der Aufbau der IT-Verfahren ist sehr komplex und wird bis zum Jahresende nicht abgeschlossen sein“, so der Sprecher weiter. Nach Überzeugung der Rentenversicherung muss der Gesetzgeber „entscheiden, ob er eine Einführung zum 1. Januar will – und wir dann die Leistungen erst später nachzahlen – oder ob die Einführung erst später kommen soll“.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht bisher keinen Anlass für eine Verschiebung. „Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Grundrente zum 1. Januar 2021 in Kraft tritt“, sagte Heil der Zeitung. Davon würden vor allem viele Berufsgruppen profitieren, die in Zeiten der Coronakrise stark gefordert seien: Pflegehelferinnen, Lagerarbeiter und Kassiererinnen. „Uns ist bewusst, dass die Einführung der Grundrente eine große Aufgabe ist“, so der SPD-Politiker weiter. Das Ministerium sei mit dem Direktorium der Rentenversicherung im intensiven Austausch. Dies gelte auch für die Personalräte.

Der Arbeitsminister schießt auch Vereinfachungen bei der Grundrente nicht aus: „Ich habe die Fachebene meines Ministeriums gebeten, die notwendige personelle Verstärkung zu unterstützen und gemeinsam mit der Verwaltung der Rentenversicherung alle Möglichkeiten von verfahrensmäßigen Vereinfachungen zu prüfen“, sagte Heil der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Es ist jedoch die Regierung, die für die Verteilung des Reichtums verantwortlich ist. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen. Der Verlust dieses moralischen Prinzips zeigt sich besonders deutlich in Nordeuropa.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung, da sie als Vorwand benutzt werden, um die Steuern zu erhöhen. In dieser Hinsicht hat die großzügige Sozialfürsorge bereits die gleichen destruktiven Folgen wie die kommunistische Ökonomie für Mensch, Gesellschaft und moralische Werte.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen, auch die Armen werden auf verschiedene Weise bestraft. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, die Menschen werden dafür bestraft, dass sie härter arbeiten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]