Cottbus, 24. Februar 2018.Foto: screenshot/https://www.youtube.com/watch?v=O_z0MoyPa04

Cottbus: Friedliche Samstags-Demonstration von „Zukunft Heimat“

Epoch Times24. Februar 2018 Aktualisiert: 24. Februar 2018 22:15
In Cottbus demonstrierten am 24. Februar erneut bis zu 5.000 Teilnehmer unter dem Motto "Merkel muss weg".

In Cottbus gab es am 24. Februar 2018 erneut eine Demonstration des Vereins „Zukunft Heimat“ unter dem Motto „Merkel muss weg“. Die „Lausitzer Rundschau“ berichtete von 2.500 bis 3.000 Teilnehmern. Auf dem Altmarkt wurden verschiedenen Reden gehalten, die Demonstranten zogen friedlich durch die Innenstadt.

Es traten verschiedene, überregional bekannte, Redner auf. Darunter Götz Kubitschek, der auch bei Pegida in Dresden sprach.

Ein anderer Redner war der parlamentarische Geschäftsführer der AfD im Bundestag, Hansjörg Müller. Er sagte: „Wir müssen es wieder so machen wie 1989 und das Schicksal in die eigenen Hände nehmen“. Für ihn sind Bürgerbewegungen eine perfekte Ergänzung zur parlamentarischen Art.

Eine Cottbuser Rednerin berichtete außerdem von der Lage ihrer Kinder, die in der Schule verbalen und tätlichen Angriffen durch Flüchtlinge ausgesetzt sind und warf dem Schulleiter vor, nicht gut genug hinzusehen.

Video: Cottbus Demo Zukunft Heimat 24.02.2018 – mit Götz Kubitschek

(ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion