AfD-Flyer.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

CSU-Generalsekretär warnt vor weiterer Radikalisierung der AfD

Epoch Times17. Januar 2019 Aktualisiert: 17. Januar 2019 9:17
CSU-Generalsekretär Blume fürchtet eine weitere Radikalisierung der AfD.

CSU-Generalsekretär Markus Blume warnt vor einer weiteren Radikalisierung der AfD und vor einem von ihr geforderten EU-Austritt Deutschlands.

„Die Frage des Verfassungsschutzes ist keine politische, sondern eine rechtliche Frage“, sagte Blume der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe).

Er beobachte aber:

Die Radikalisierung der AfD schreitet in allen Politikfeldern unaufhaltsam voran. Das hat zuletzt der Europaparteitag der AfD mit dem Beschluss, das Europäische Parlament aufzulösen, den Euro und die EU zu verlassen, gezeigt. Die AfD hat sich damit unwählbar gemacht“, so Blume weiter.

Die CSU wolle „wieder zu alter Stärke“ zurückfinden. „Wir wollen Volkspartei bleiben. In diesen schwierigen Zeiten werden Volksparteien dringend gebraucht, um die Gesellschaft zusammenzuführen.

Klar ist: Die CSU muss sich erneuern. Der Parteitag am Samstag soll dafür das Signal geben“, so der CSU-Generalsekretär. Natürlich stehe da der Abschied von Horst Seehofer (CSU) und die personelle Erneuerung mit Markus Söder (CSU) im Mittelpunkt. Aber es gehe nicht nur um einen Personalwechsel.

„Parteien wie die SPD, die in kurzen Abständen nur ihre Vorsitzenden austauschen und sonst alles beim Alten lassen, machen die Erfahrung, dass damit allein noch nichts gewonnen ist. Bei uns geht es deshalb auch um strukturelle und inhaltliche Erneuerung. Am Ende werden wir sagen können: Die CSU ist wieder voll da“, sagte Blume der „Passauer Neuen Presse“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion