CSU-Generalsekretär sieht Maaßen als „Belastung im Wahlkampf“

Epoch Times7. Juni 2021 Aktualisiert: 8. Juni 2021 15:38

CSU-Generalsekretär Markus Blume sieht in Hans-Georg Maaßen eine „Belastung“ für den Bundestagswahlkampf der Union. Blume sagte der „Bild“ zu dem ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz: „Ich habe mit Hans-Georg Maaßen meine Schwierigkeiten.“ Blume begründete seinen Vorwurf damit, dass Maaßen „die Koordinaten immer ein bisschen verunklart“.

Im Umgang mit der AfD sei aber nur eins richtig: „Ganz klare Abgrenzung.“ Der CSU-Generalsekretär zur Begründung: „Du kannst ein Stinktier nicht überstinken.“ Maaßen bewirbt sich in Südthüringen um ein Bundestagsmandat und wurde dort von der CDU aufgestellt.

Maaßen weist die parteiübergreifende Kritik an einem Tweet über die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock unterdessen zurück. „Das war ein ironischer Tweet“, sagte er der „Bild“. Ihm sei in den letzten Wochen immer wieder die Verwendung zum Beispiel von antisemitischen Chiffren unterstellt worden, was „völliger Unsinn“ sei. Und die Abkürzung der Vor- und Nachnamen von Annalena Baerbock „kann man dummsinnig genauso als Chiffre werten“.

Maaßen hatte getwittert: „Annalena Charlotte Alma Baerbock = ACAB = All Cops Are Bastards. Zufall oder Chiffre?“ Damit hatte er sich scharfe Kritik aus den Reihen der Grünen, aber auch von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak zugezogen.

In scharfer Form verwahrte sich Maaßen gegen den Vorwurf des thüringischen Verfassungsschutz-Präsidenten Stephan Kramer (SPD), der ihm vorgeworfen hatte, er nutze „antisemitische Stereotype, um auf Stimmenfang zu gehen“. Maaßen, der selbst Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz war, über Kramer: „Dieser Mann hätte nie Verfassungsschutzpräsident werden dürfen.“ Kramer müsse „abgesetzt werden“, denn er sei „charakterlich und fachlich ungeeignet“, wiederholte Maaßen Forderungen aus der thüringischen CDU. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion