Die Corona-Krise hat Bedarf nach stärkerer wirtschaftlicher und technologischer Unabhängigkeit gezeigt.Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa

CSU: Produktionen nach Deutschland zurückholen – einseitige Abhängigkeiten zurückfahren

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 10:01
CSU will "Souveränitätsoffensive" für Europa. Um Wohlstand zu erhalten sollen Produktionen nach Deutschland und Europa zurückgeholt werden.

Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat eine „neue Souveränitätsdebatte“ für Europa gefordert. Dies betreffe unter anderem das Militär und dessen Fähigkeiten, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Linke Parteien stellten teils die NATO als auch das internationale Engagement infrage: „Doch wer ein Interesse daran hat, mehr Sicherheit auf der Welt zu schaffen, Zivilisten zu schützen oder, wie gerade jetzt, Evakuierungen vorzunehmen, braucht dafür die nötigen Mittel“, so Dobrindt.

Dazu gehöre, die Bundeswehr besser auszustatten, in der EU besser zusammenzuarbeiten sowie in der NATO ein verlässlicher Partner zu sein.

Heimische Wirtschaft sorgt für Wohlstand

Ferner habe sich in der Corona-Krise der Bedarf nach stärkerer wirtschaftlicher und technologischer Unabhängigkeit gezeigt. „Wir müssen wieder die Bereitschaft haben, in strategischen Branchen auf Produktionen in Deutschland und Europa zu setzen und die einseitigen Abhängigkeiten zu einer Region auf der Welt zurückfahren“, sagte Dobrindt mit Blick auf China.

Als Beispiel nannte er Produkte des Medizinsektors und der Automobilindustrie. Um Wohlstand zu erhalten, brauche es eine „Souveränitätsoffensive, mit der wir auch Produktionen nach Deutschland und Europa zurückholen“, sagte der Landesgruppenvorsitzende. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion