Auch die CSu versucht ihre Botschaft jetzt über ein YouTube-Format "CSYou" genannt zu transportieren. Symbolbild_ CSU-Logo.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

CSU kontert Rezo mit eigener Social-Media-Show „CSYou“

Epoch Times31. August 2019 Aktualisiert: 31. August 2019 17:26
Was die "Grünen" mit Rezo konnten, versucht die CSU jetzt mit einem eigenen Format auf YouTube.

Als Reaktion auf den Youtuber Rezo hat die CSU-Fraktion im Bundestag ihre eigene Social-Media-Show gestartet. Am Samstag ging die erste Folge von „CSYou“ online.  Moderator Armin Petschner, 30-jähriger Social-Media-Chef der CSU-Landesgruppe in Berlin, präsentierte in fünf Minuten den „Aufreger der Woche“, den „Klartext der Woche“ oder das „Thema der Woche“ – untermalt mit Musik, Zwischenrufen auch auf Englisch und eingespielten Lachern.

„Aufreger der Woche“ ist bei CSYou die Fahrt der jungen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg nach New York an Bord einer „Millionen-Yacht“. Der Armin empört sich darüber, dass der Segeltörn wegen der nötigen Logistik unter dem Strich keineswegs klimaneutral war. Auch die Grünen-Bundestagsabgeordneten bekommen wegen ihrer Einzelflugreisen und daher schlechten Klimabilanz ihr Fett weg.

In „Klartext“ kritisiert Armin die Unteilbar-Demonstration in Dresden am vergangenen Wochenende, weil Deutschlandflaggen dort unerwünscht gewesen seien. Stattdessen habe es „Antifa- und DDR-Symbole“ gegeben: „Krasser Fail“ laut Armin.

In der Rubrik „Thema der Woche“ präsentiert Armin vor einer Betonwand mit Berlin-Silhouette und dem Schriftzug „#csu liefert“ aber auch Positives: Die große Koalition sei „besser als ihr Ruf“ und habe laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung schon einen Großteil ihrer Versprechen aus dem Koalitionsvertrag teilweise oder ganz umgesetzt. Allen „Politiknörglern da draußen“ empfiehlt Armin daher, doch bei CSYou reinzuschauen.

Im Frühjahr hatte Rezos Video „Die Zerstörung der CDU“ im Vorfeld der Europawahl für Schlagzeilen gesorgt. Der Youtuber rief dazu auf, insbesondere wegen der Klimapolitik weder die Union, noch die SPD oder die AfD zu wählen. Das Video wurde millionenfach aufgerufen.

Ein CSU-Landesgruppen-Sprecher erklärte am Samstag, die Fraktion habe die erste Social Media Show in der deutschen Politik gestartet. „Damit beschreiten wir in der Kommunikation neue Wege.“ Die Videos werden intern in der Landesgruppe produziert. Erscheinen soll die Show alle zwei Wochen. Nach ersten Reaktionen zum Auftakt am Samstag erklärte Petschner auf Twitter: „Also ich bin zufrieden.“(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion