Vollverschleierte FrauenFoto: über dts Nachrichtenagentur

CSU stimmt für Verschleierungsverbot und gegen Cannabis

Epoch Times21. November 2015 Aktualisiert: 21. November 2015 0:52
CSU-Parteitag stimmt für Vollverschleierungsverbot zu: "Wer sein Gesicht nicht zeigt, lehnt die Menschen in seinem Umfeld ab und wird von ihnen abgelehnt".

Der CSU-Parteitag hat am Freitag über die ersten von über 150 Anträgen abgestimmt. Unter anderem stimmten die Delegierten in München einem Antrag von zwei Bundestagsabgeordneten und der Jungen Union Bayern zu, das Tragen von Burka und Niqab (Vollverschleierung) deutschlandweit zu verbieten. "Wer sein Gesicht nicht zeigt, lehnt die Menschen in seinem Umfeld ab und wird von ihnen abgelehnt", heißt es in den Anträgen.

Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag wurde außerdem aufgefordert, jeder Legalisierung von Cannabis, mit Ausnahme der Verwendung in der Medizin, strikt entgegenzutreten. "Die Folgen von Cannabis-Konsum, vor allem mit der heutigen wesentlich höheren Schadstoffanreicherung durch Tetrahydrocannabinol (THC), werden von allen seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen als absolut schädlich beurteilt", heißt es in dem beschlossenen Antrag. Unter anderem wurde zudem die Einführung eines bargeldlosen Finanzsystems, in Folge eines rein bargeldlosen Zahlungsverkehrs, "nachdrücklich" abgelehnt. Bereits zu Beginn des Parteitages wurde dem Leitantrag zur Flüchtlings-Obergenze zugestimmt. Am Freitagnachmittag wurde Kanzlerin Merkel als Gastrednerin erwartet.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion