CureVac: „Der Impfstoff wird kommen“ – Es gab keine US-Übernahmeversuche

Epoch Times19. März 2020 Aktualisiert: 19. März 2020 9:51
Die deutsche Firma CureVac ist zuversichtlich noch in diesem Sommer mit Impfstoff-Tests an Tieren beginnen zu können. Von Medien gestreute Gerüchte um eine Übernahme von CureVac durch die USA, widerlegte der Geschäftsführer von Dietmar Hopps Beteiligungsgesellschaft Dievini, Friedrich von Bohlen.

Das Biotech-Unternehmen CureVac macht Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff. „Wir kommen gut voran“, sagte der Geschäftsführer von Dietmar Hopps Beteiligungsgesellschaft Dievini, Friedrich von Bohlen, der „Rheinischen Post“ vom Donnerstag. „Schon bald können wir in präklinische Tests gehen und den Impfstoff an Tieren testen, im Sommer können wir die klinischen Tests am Menschen starten – dabei müssen wir vor allem die richtige Dosis finden.“

Dievini hält laut der Zeitung 82 Prozent an dem Impfstoffentwickler CureVac, bei dem von Bohlen auch im Aufsichtsrat sitzt. Zur Frage, wann der Impfstoff kommt, sagte er: „Das hängt von vielen Faktoren ab und auch davon, wie sich diese Pandemie entwickelt.“ Verlaufe sie dramatisch, „werden Beschleunigungen möglich sein“. „Ich bin mir aber sicher: Der Impfstoff wird kommen“, sagte von Bohlen.

Kapazitäten für Produktion vorhanden

CureVac könne nach einer Zulassung auch rasch die Produktion hochfahren. „Curevac wäre heute in der Lage, über hundert Millionen Dosen pro Jahr zu produzieren“, sagte von Bohlen.

Das hänge auch davon ab, wie hoch die Dosierung sein müsse, um einen Menschen wirksam zu schützen. „Bräuchten wir ein Mikrogramm Impfstoff pro Impfung, so wie es CureVac kürzlich bei Tollwut zeigen konnte, könnte man mit einem Kilogramm eine Milliarde Menschen impfen – muss die Dosis höher liegen, brauchen wir auch deutlich mehr Impfstoff.“

Übernahmeversuche  waren nur ein Gerücht

Zu Berichten über Übernahmeversuche von US-Präsident Donald Trump sagte von Bohlen: „CureVac war im März als einziges deutsches Unternehmen bei einem Treffen von Pharmafirmen zur Coronakrise im Weißen Haus.“ Danach seien „Spekulationen aufgekommen, Trump wolle CureVac übernehmen oder exklusive Lieferkapazitäten für die USA aufkaufen“. „Um es klar zu sagen: Ein solches Angebot der US-Regierung hat es nicht gegeben.“

Von Bohlen fügte hinzu, er wolle „aber nicht ausschließen, dass eine Anfrage nach Impfstoff auch aus den USA, auch aus anderen Regionen, einmal kommen wird“.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]