„Darf man heute noch ‚Neger‘ sagen?“ – Geplante MDR-Talkrunde abgesagt

Sachsens MDR wollte in seiner Radiosendung über politische Korrektheit diskutieren.

Die Ankündigung auf Twitter lautete:„Darf man heute noch ‚Neger‘ sagen? Warum ist politische Korrektheit zur Kampfzone geworden?“

Die vier geladenen Gäste waren: Kerstin Köditz, Peter Hahne, Robert Feustel und Frauke Petry – doch kein Farbiger stand auf der Gästeliste. Dies sorgte bei Twitter für kräftigen Zündstoff.

Später wurde die Sendung abgesagt, weil zwei der Talkgäste absagten:

Die „Neger“-Frage nennt der MDR Sachsen nun „rhetorisch gemeinte Einstiegsfrage“ und „Überspitzung“. Statt „Überspitzung“ könnte man auch sagen: „Einen rassistischen Begriff nutzen, um mehr Zuschauer zum Einschalten zu bringen“, so kommentiert „Focus Online“.

(vm)

Mehr zum Thema:

„Südländisch aussehend“: Integrationsrat wirft Lokalzeitung und Polizei Schüren von Ressentiments gegen Migranten vor

Schweiz: Fragwürdige Rassismus-Studie spricht von massiver Diskriminierung Schwarzer – Beweise fehlen

Trump unterzeichnet Resolution gegen Rassismus und Hasskriminalität

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/darf-man-heute-noch-neger-sagen-geplante-mdr-talkrunde-abgesagt-a2403970.html