Das Internet kann auch eine Plattform für Verbrechen sein.Foto: iStock

Darknet-Marktplatz abgeschaltet – Geldwäsche-Verdacht

Epoch Times5. April 2022 Aktualisiert: 5. April 2022 11:18
Das Geschäft mit geklauten Daten, Dokumenten und Betäubungsmitteln florierte über den illegalen "Hydra Market" seit mehr als sieben Jahren. Nun wurde die russischsprachige Plattform abgeschaltet.

Der weltweit größte illegale Marktplatz im Darknet ist an diesem Dienstag von deutschen Behörden abgeschaltet worden. Es seien Server in Deutschland und Bitcoins im Gesamtwert von 23 Millionen Euro sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Ermittelt werde gegen bislang unbekannte Betreiber und Administratoren der Plattform mit dem Namen „Hydra Market“. Sie stehen unter anderem unter dem Verdacht der gewerbsmäßigen Geldwäsche. Die Ermittlungen laufen seit August 2021, mehrere US-Behörden seien beteiligt gewesen.

Mehr als 19.000 Verkäuferkonten

Die russischsprachige Plattform sei mindestens seit 2015 erreichbar gewesen, gehandelt worden sei vor allem mit illegalen Betäubungsmitteln, aber auch weltweit ausgespähte Daten, gefälschte Dokumente sowie digitale Dienstleistungen. Rund 17 Millionen Kunden und mehr als 19.000 Verkäuferkonten seien dort registriert gewesen.

Im Jahr 2020 seien Umsätze von mindestens 1,23 Milliarden Euro erzielt worden, was „Hydra Market“ zum umsatzstärkste illegalen Marktplatz gemacht habe. Auch ein Dienst zur Verschleierung digitaler Transaktionen sei angeboten worden und habe Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden „immens erschwert“, erklärten die Behörden.

Gegen die Betreiber wird auch wegen des gewerbsmäßigen Betreibens krimineller Handelsplattformen im Internet und des gewerbsmäßigen Verschaffens oder Gewährens einer Gelegenheit zum unbefugten Erwerb oder zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln ermittelt. Auf der Webseite des Marktplatzes sei am Dienstag ein Sicherstellungsbanner veröffentlicht worden. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion