Das Feuer von Notre-Dame – „Es war wie ein Zeichen“, so Fabrice Luchini

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 11:07
"Selbst wenn wir keine Christen sind, auch wenn wir keine Christen mehr sind: Frankreich ist christlich. Das ist eine Tatsache. Ich selbst bin ins Herz getroffen. Es kam etwas Überwältigendes dazwischen und hat die ganzen Medientermine, das anekdotische Leben und die Hektik durcheinander gebracht."

Der französische Theater- und Filmschauspieler Fabrice Luchini ging in der französischen Zeitung „Le Figaro“ auf das schreckliche Feuer ein, das das Dach der gotischen Kathedrale Notre Dame als eine Ikone des Landes verwüstete. Eine bewegende Aussage, die die tiefe Verbundenheit der Franzosen mit diesem Denkmal veranschaulicht, welches sie seit mehr als 800 Jahren begleitet.

„Ich bin kein Christ, aber seit Jahren versuche ich jeden Tag, wie Flaubert bittet, zu beobachten, und ich versuche zu lernen, die Schönheit der Dinge zu sehen. Ich gehe seit Monaten und Jahren vorbei an Notre-Dame und erlebe fast natürlich die unglaubliche Schönheit dieser Kathedrale. Dieses absolute Meisterwerk der gotischen Kunst begleitet die Pariser als Beweis, als Trost, als Versprechen“, schrieb Fabrice Luchini.

„Gestern, als ich wieder auf die Bühne kam, nahm ich mir die Freiheit, an das Drama von Notre-Dame zu erinnern. Es war unmöglich, eine Show über Schriftsteller und Geld zu starten, ohne auf die Flammen im Herzen von Paris einzugehen. Die Texte des französischen Schriftstellers Charles Péguys und seine christliche Leidenschaft trieben uns in eine Gemeinschaft, deren Kraft ich nicht messen konnte. Notre-Dame de Paris ist ein Symbol des Westens“, fährt der Schauspieler fort, der derzeit im Théâtre Montparnasse auftritt.

„Frankreich ist christlich. Das ist eine Tatsache. Ich selbst bin ins Herz getroffen.“

„Selbst wenn wir keine Christen sind, auch wenn wir keine Christen mehr sind: Frankreich ist christlich. Das ist eine Tatsache. Ich selbst bin ins Herz getroffen. Es kam etwas Überwältigendes dazwischen und hat die ganzen Medientermine, das anekdotische Leben und die Hektik durcheinander gebracht. Es ist Metaphysik, die in die halluzinatorische Debatte der turbulenten politischen Kämpfe hinabsteigt, um eine Tragödie zu bestätigen, die Schwerkraft wiederherzustellen“, fügt Meister Derville’s Dolmetscher in Colonel Chabert, einer Erzählung des französischen Schriftstellers Honoré de Balzac hinzu, erzählt Luchini.

„Diese Flammen und Asche umarmen uns. Alle sind überwältigt. Es war wie ein Zeichen. Ein Kunstwerk entzündet sich und wir bleiben sprachlos. Das Wenige, was wir noch übrig haben, erlaubt es uns, den unglaublichen Mut der Soldaten des Pariser Feuers zu bestätigen, zu bewundern und zu loben“, schließt Fabrice Luchini. (er)

Das Original erschien in Epoch Times (Frankreich) (deutsche Bearbeitung von er)

Originalartikel: Incendie de Notre-Dame de Paris – « On pourrait presque penser à un signe », selon Fabrice Luchini

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN