Symbolbild.Foto: istock

„Das ist keineswegs harmlos“: Patientenbeauftragte warnt jüngere Menschen vor Coronavirus

Epoch Times25. März 2020
Ein schwerer Verlauf einer Coronavirus-Infektion kann zu einer Lungenentzündung und künstlicher Beatmung führen. Davor seien auch jüngere Menschen nicht gefeit, sagte die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Schmidtke am Mittwoch.

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat jüngere Menschen vor dem Trugschluss gewarnt, das Coronavirus sei keine Gefahr für sie.

Es stelle nicht nur für ältere Menschen eine Gefahr dar, sondern eben auch für Jüngere, sagte Schmidtke am Mittwoch in Berlin. Die Annahme, junge Menschen seien von dem Virus nicht betroffen, trage auch zu seiner Verbreitung bei.

Schmidtke verwies auf aktuelle Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus verschiedenen Ländern, wonach der Anteil jüngerer Menschen, die aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus behandelt werden müssen, signifikant steigt.

Auch Jüngere können sterben

Zwar sei das Risiko, daran zu sterben, für junge Menschen weiterhin ausgesprochen gering, erklärte Schmidtke. „Doch ist es auch nicht auszuschließen, etwa im Fall einer möglicherweise nicht diagnostizierten Vorerkrankung.“

Ein schwerer Verlauf einer Infektion, zum Beispiel in Form einer Lungenentzündung, könne zudem auch bei jüngeren Patienten eine lange Behandlung im Krankenhaus bis hin zu einer künstlichen Beatmung auf einer Intensivstation erforderlich machen.

„Das ist keineswegs harmlos“, warnte die Patientenbeauftragte. Auch über mögliche Folgeschäden bei überstandenen Corona-Erkrankungen wisse man derzeit noch zu wenig. Jüngere Menschen müssten daher wie alle anderen auch vorsichtig sein und jeden unnötigen sozialen Kontakt vermeiden, appellierte Schmidtke. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion