Sicherheit im Netzt.Foto: iStock

Datenschützerin Hansen fordert Überarbeitung der Datenschutz-Grundverordnung

Epoch Times28. November 2019 Aktualisiert: 28. November 2019 19:14
"Es ist ein Kampf von kleinen Davids gegen viele übermächtige Goliaths, die mit hochbezahlten Spitzenanwälten alle Schriftsätze kontern und den Rechtsweg über alle Instanzen ausreizen wollen", sagte die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen.

Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen hat großen Digitalkonzernen wie Facebook Ignoranz bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorgeworfen. „Am wenigsten Änderungsbereitschaft sehe ich bei denjenigen Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Auswertung personenbezogener Daten basiert – also mit Tracking oder Erstellung von Persönlichkeitsprofilen“, sagte Hansen dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Der Anspruch der DSGVO, den Datenschutz über datenschutzfreundliche Voreinstellungen zu stärken, bedrohe solche Geschäftsmodelle.

„Es zeigt sich, dass alle Appelle an Rechtskonformität gerade bei den globalen Playern ungehört verhallen.“ Die DSGVO sehe in solchen Fällen zwar hohe Bußgelder oder Anordnungen zur Änderung oder sogar zum Stopp der Datenverarbeitung vor. „Solche Verfahren kosten aber viel Zeit“, sagte Hansen. Hinzu kämen die „dünne Personaldecke“ bei den Aufsichtsbehörden und die Unterschiede im Verwaltungsverfahrensrecht bei den EU-Staaten, die die Kooperation im europäischen Kontext erschwerten.

„Es ist ein Kampf von kleinen Davids gegen viele übermächtige Goliaths, die mit hochbezahlten Spitzenanwälten alle Schriftsätze kontern und den Rechtsweg über alle Instanzen ausreizen wollen“, sagte die Datenschützerin. „Denn ohne rechtskräftiges Urteil läuft die Datenverarbeitung erst einmal weiter.“

Um dem Datenschutz noch stärkeres Gewicht zu geben, sollten die neuen Regeln aus Hansens Sicht nachgebessert werden. „Die DSGVO ist nicht konkret genug, sie bleibt – notgedrungen – auf einem abstrakten Niveau, statt konkret vorzugeben, welche Maßnahmen getroffen werden müssen“, sagte sie.

Nötig seien also Konkretisierungen, Sammlungen von Best Practices und Empfehlungen. „Vor allem halte ich es für notwendig, dass Entwickler von Software oder Infrastrukturen Datenschutz von Anfang an berücksichtigen“, fügte Hansen hinzu. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion