Sicherheit im Netzt.Foto: iStock

Datenschützerin Hansen fordert Überarbeitung der Datenschutz-Grundverordnung

Epoch Times28. November 2019 Aktualisiert: 28. November 2019 19:14
"Es ist ein Kampf von kleinen Davids gegen viele übermächtige Goliaths, die mit hochbezahlten Spitzenanwälten alle Schriftsätze kontern und den Rechtsweg über alle Instanzen ausreizen wollen", sagte die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen.

Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen hat großen Digitalkonzernen wie Facebook Ignoranz bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorgeworfen. „Am wenigsten Änderungsbereitschaft sehe ich bei denjenigen Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf der Auswertung personenbezogener Daten basiert – also mit Tracking oder Erstellung von Persönlichkeitsprofilen“, sagte Hansen dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Der Anspruch der DSGVO, den Datenschutz über datenschutzfreundliche Voreinstellungen zu stärken, bedrohe solche Geschäftsmodelle.

„Es zeigt sich, dass alle Appelle an Rechtskonformität gerade bei den globalen Playern ungehört verhallen.“ Die DSGVO sehe in solchen Fällen zwar hohe Bußgelder oder Anordnungen zur Änderung oder sogar zum Stopp der Datenverarbeitung vor. „Solche Verfahren kosten aber viel Zeit“, sagte Hansen. Hinzu kämen die „dünne Personaldecke“ bei den Aufsichtsbehörden und die Unterschiede im Verwaltungsverfahrensrecht bei den EU-Staaten, die die Kooperation im europäischen Kontext erschwerten.

„Es ist ein Kampf von kleinen Davids gegen viele übermächtige Goliaths, die mit hochbezahlten Spitzenanwälten alle Schriftsätze kontern und den Rechtsweg über alle Instanzen ausreizen wollen“, sagte die Datenschützerin. „Denn ohne rechtskräftiges Urteil läuft die Datenverarbeitung erst einmal weiter.“

Um dem Datenschutz noch stärkeres Gewicht zu geben, sollten die neuen Regeln aus Hansens Sicht nachgebessert werden. „Die DSGVO ist nicht konkret genug, sie bleibt – notgedrungen – auf einem abstrakten Niveau, statt konkret vorzugeben, welche Maßnahmen getroffen werden müssen“, sagte sie.

Nötig seien also Konkretisierungen, Sammlungen von Best Practices und Empfehlungen. „Vor allem halte ich es für notwendig, dass Entwickler von Software oder Infrastrukturen Datenschutz von Anfang an berücksichtigen“, fügte Hansen hinzu. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion