Thomas de MaizièreFoto: über dts Nachrichtenagentur

De Maizière: Mutmaßlicher Terrorist kann nach Tunesien abgeschoben werden

Epoch Times12. März 2017 Aktualisiert: 12. März 2017 15:50
Auslieferung möglich: Am Donnerstag sind die notwendigen Unterlagen von den tunesischen Behörden eingegangen, um den Terroristen abzuschieben, der für den Anschlag auf das Bardo-Museum mitverantwortlich sein soll.

Der mutmaßliche Terrorist, der für den Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis am 18. März 2015 mitverantwortlich sein soll, kann nach Tunesien abgeschoben werden. Am Donnerstag seien die dafür nötigen Unterlagen von den tunesischen Behörden eingegangen, bestätigte Bundesinnenminister Thomas de Maizière im ARD-„Bericht aus Berlin“. Bei dem Attentat wurden mehr als 20 Menschen getötet.

Außerdem soll der mutmaßliche Terrorist auch an einem Angriff von Dschihadisten auf die tunesische Grenzstadt Ben Guerdane im März 2016 beteiligt gewesen sein. Auch dabei soll es Dutzende Tote gegeben haben.

Der Verdächtige saß von September bis Anfang November 2016 bereits in Auslieferungshaft. Eine erhoffte Auslieferung Anfang November kam aber nicht zustande.

Zwar hatte Tunesien den mutmaßlichen Terroristen via Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Dennoch lieferte die tunesische Regierung nicht die nötigen Unterlagen für eine Auslieferung.

Auf die Freilassung Anfang November folgte eine Überwachung des Verdächtigen durch hessische Beamte. Am 1. Februar dieses Jahres konnte der mutmaßliche Terrorist im Zuge einer Großrazzia in Hessen festgenommen werden. Dort sitzt er derzeit in Haft. Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Tunesien am 3. März war das Thema auch zur Sprache gekommen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion