Das Großmanöver "Defender Europe 2020" war im März wegen der Corona-Krise unterbrochen worden. Nun soll es unter dem Namen "Defender 20 plus" auch in Deutschland fortgesetzt werden.Foto: iStock

Defender Europe 2020: US-Armee verlegt 600 Soldaten für Großmanöver nach Deutschland

Epoch Times11. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 16:30
Die USA wollen in den kommenden Wochen zusätzlich 600 Soldaten nach Deutschland verlegen, um ein zeitweilig wegen Corona unterbrochenes Großmanöver fortzusetzen.

Ungeachtet der Debatte über einen Truppenabzug wollen die USA in den kommenden Wochen zusätzlich 600 Soldaten nach Deutschland verlegen, um ein zeitweilig wegen Corona unterbrochenes Großmanöver fortzusetzen. Die Soldaten aus den USA sollen ab dem 10. Juli auf dem Truppenübungsplatz Bergen/Munster gemeinsam mit 400 bereits in Deutschland stationierten US-Militärangehörigen die Übung fortführen: Dies teilte das Bundesverteidigungsministerium nach AFP-Informationen am Donnerstag den Obleuten im Verteidigungsausschuss des Bundestags mit.

Das Großmanöver „Defender Europe 2020“ war im März wegen der Corona-Krise unterbrochen worden. Nun soll es unter dem Namen „Defender 20 plus“ auch in Deutschland fortgesetzt werden. Die Bundeswehr selbst nimmt den Angaben zufolge nicht an dem neuen Manöver teil, ist aber zu Unterstützungsleistungen bereit.

US-Regierung informiert Berlin über mögliche Verkleinerung von US-Kontingent

Die Ankündigung des neuen Manövers erfolgt vor dem Hintergrund der Debatte über einen möglichen Abzug von US-Soldaten aus Deutschland. Im Gespräch ist, dass Präsident Donald Trump voraussichtlich im September 9.500 der derzeit 34.500 in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen könnte. Die US-Regierung hatte Deutschland über derartige Überlegungen informiert, über Details aber im Unklaren gelassen.

An dem ursprünglichen Manöver, das in Deutschland, Polen und den baltischen Staaten abgehalten werden sollte, sollten rund 37.000 Soldaten aus 18 Nato-Staaten teilnehmen. Die USA wollten mehr als 20.000 Soldaten nach Europa entsenden.

6.000  Soldaten nehmen an Übung in Polen teil

Vergangene Woche wurde ein Teil der Übung in verkleinertem Maßstab in Polen fortgesetzt. Bis zum 19. Juni wollen rund 4.000 US-Soldaten und 2.000 polnische Soldaten in der Region Drawsko Pomorskie im Norden des Landes trainieren. Nach Angaben der US-Armee sollten bei dem Manöver Corona-Schutzregeln eingehalten werden: Die Soldaten trügen Schutzmasken, hielten Abstand und würden auf die Wuhan-Lungenseuche getestet. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion