Demonstration gegen die Fusion Bayer-Monsanto.Foto: OLIVER BERG/AFP/Getty Images

Demo gegen Mega-Fusion von Bayer und Monsanto – So kann Bayer bestimmen „was Bauern pflanzen und Verbraucher essen“

Epoch Times28. April 2017 Aktualisiert: 28. April 2017 13:13
Rund 200 Demonstranten haben in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch Bayer protestiert. Mit "Patent-Verbrennungsmaschinen", Transparenten und Reden machten das Hilfswerk Misereor, die Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft und andere Organisationen am Rande der Bayer-Hauptversammlung auf mögliche Risiken aufmerksam.

Bayer-Chef Werner Baumann hat die umstrittene geplante Fusion mit dem US-Agrarkonzern Monsanto verteidigt. Die Übernahme passe „perfekt zu unserer Strategie“ und werde zum langfristigen Erfolg des Chemiekonzerns beitragen, sagte Baumann am Freitag bei der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. Bayer rechne nach wie vor damit, das Geschäft bis zum Jahresende abschließen zu können.

Die Rede des Unternehmenschefs wurde mehrfach von Protestierenden im Saal gestört, die sich gegen den geplanten Deal aussprachen. Schon vor Beginn der Hauptversammlung fanden außerdem vor dem Tagungsgebäude Proteste gegen die Mega-Fusion von Bayer und Monsanto statt. Dazu hatte ein breites Bündnis von Agrar- und Verbrauchervertretern aufgerufen.

Gegenüber Monsanto gibt es Vorbehalte, weil das Unternehmen neben dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat auch gentechnisch veränderte Pflanzen herstellt. Außerdem fürchten die Betroffenen durch die Größe des fusionierten Konzerns, dieser könne dann „fast im Alleingang bestimmen, was Bauern pflanzen und Verbraucher essen“, wie die Protest-Kampagne erklärte. Um ihren Forderungen nach einem Stopp der geplanten Fusion Nachdruck zu verleihen, kamen rund 200 Demonstranten.

Mit „Patent-Verbrennungsmaschinen“, Transparenten und Reden machten das Hilfswerk Misereor auf die Risiken aufmerksam. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion