Symbolbild.Foto: istockphoto/BrianAJackson

Demokratie in Gefahr? Mehr Moscheen in Deutschland? – Neue Forsa-Umfrage im Auftrag der Naumann-Stiftung

Epoch Times3. März 2019 Aktualisiert: 3. März 2019 8:43
Die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung gab aktuell eine Umfrage zu Islam und Demokratie unter deutschen Bürgern von 16 bis 25 Jahren in Auftrag.

„Mich stört es, dass immer mehr Moscheen in Deutschland gebaut werden.“ Dieser Frage des Forsa-Institutes im Auftrag der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung bejaten 24 Prozent der befragten deutschen Bürger im Alter zwischen 16 und 25 Jahren, berichtet jetzt die österreichische „Krone“.

Außerdem meinte mehr als jeder zweite Befragte, dass man im heutigen Deutschland über Themen wie Zuwanderung oder Islam bestimmte Meinungen nicht offen vertreten könne, ohne als rechts oder sogar rechtsradikal abgestempelt zu werden, fand die auflagenstärkste Boulevardzeitung unseres Nachbarlandes erwähnenswert.

Ist diese Meinung eher in den östlichen Bundesländern vertreten? Keineswegs. Sowohl im Osten, als auch im Westen Deutschlands sehen 51 Prozent der Befragten  das so.

Dabei sind eher Männer dieser Meinung als Frauen. Auch denken eher Menschen mit niedrigeren Schulabschlüssen so, als Personen mit höheren Abschlüssen.

Ob dies ein Hinweis auf einen möglicherweise stärkeren Einfluss linker Ideologien in den höheren Schulen ist, wurde in der Umfrage jedoch nicht hinterfragt.

Die Sorgen der jungen Menschen in Deutschland sind groß. Wie die „Krone“ weiter berichtet, sehen mittlerweile 38 Prozent der Umfrageteilnehmer das nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland aufgebaute demokratische System in Gefahr. Allerdings erkennen die meisten Befragten (57 Prozent) derweil noch keine Gefahr für die Demokratie, der Rest weiß es nicht, so die Angaben.

Auch war man nur zu einem Viertel der Meinung, dass die meisten Medien über Parteien wie die AfD unfair und nicht ausgewogen berichten würden. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion