Proteste gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Belarus am 15. August 2020 in Berlin. Nach den vorläufigen Ergebnissen erhielt Lukaschenko 80 Prozent der Stimmen, was von den Oppositionskandidaten als gefälschte Auszählung bezeichnet wird. Die Europäische Union hat sowohl das Wahlergebnis als auch die Gewalt der Regierung gegen Demonstranten, die an den anschließenden Demonstrationen gegen den Sieg Lukaschenkos teilnahmen, verurteilt.Foto: Adam Berry/Getty Images

Demonstrationen und Corona: Brinkhaus will mehr Druck auf Veranstalter

Epoch Times16. August 2020 Aktualisiert: 16. August 2020 12:47
Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat mehr Druck auf die Veranstalter von Demonstrationen wegen Corona-Auflagen gefordert.

„Kundgebungen dürfen auch weiterhin nur in gut begründeten Ausnahmefällen eingeschränkt werden“, erklärte Brinkhaus in einem internen Schreiben an die CDU/CSU-Abgeordneten des Bundestages, über welches das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe) berichtet.

Organisatoren von Demonstrationen müssen jedoch noch stärker dazu verpflichtet werden, schlüssige Hygienekonzepte vorzulegen und einzuhalten.“

Der Staat wiederum dürfe nicht tatenlos zusehen, wenn aus einer Kundgebung eine „Hochrisiko-Situation“ werde.

„Eine Demonstration ist kein rechtsfreier Raum“, so der CDU-Politiker. Hygienekonzepte spielten auch bei Demonstrationen eine entscheidende Rolle.

Große Ansammlungen von Menschen, die, wie kürzlich in Berlin, absichtlich die Corona-Vorschriften verletzten, stellten eine „Gefahr für die Allgemeinheit“ dar. Damit riskierten sie nicht nur die Gesundheit der Bürger, „sie setzen die Erholung unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft aufs Spiel“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion