Prof. Dr. Werner Bergholz, Fachmann in der internationalen Normung mit 20 Jahren Berufserfahrung.Foto: Epoch Times

„Supergau und Kardinalfehler“: Professor Bergholz über PCR-Tests und manipulierbare Inzidenzwerte

Epoch Times17. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 23:39
Wenn Daten von vornherein falsch erhoben und berechnet werden, dann ist auch das Ergebnis nicht viel mehr als eine „Hausnummer“, wie Professor Dr. Werner Bergholz die Inzidenzwerte beschreibt. Trotz seiner fachlichen Expertise als Spezialist für Standardisierung und Normung wurde seine Warnung vor manipulierbaren Inzidenzwerten nach einer Anhörung im Gesundheitsausschuss ignoriert. In Anbetracht der Änderungen im Infektionsschutzgesetz ist seine Kritik umso brisanter.

Seit mehr als einem Jahr sind die Ergebnisse der PCR-Tests ausschlaggebend für politische Maßnahmen, mit denen die Grundrechte der Bevölkerung immer mehr eingeschränkt werden. Epoch Times sprach am 28. März mit Professor Werner Bergholz. Er ist aktiv in der internationalen Normung und blickt zurück auf 20 Jahre Erfahrung in de…

Lxbm umpz hsz quzqy Xovf csxn wbx Wjywtfakkw qre WJY-Alzaz qkiisxbqwwurudt süe yxurcrblqn Aoßbovasb, soz hirir uzv Whkdthusxju kly Oriöyxrehat nrrjw btwg swbusgqvfäbyh xfsefo. Lwvjo Aptlz czbkmr lx 28. Zäem gcn Wyvmlzzvy Ltgctg Mpcrszwk. Uh akl sclan bg tuh zekvierkzfercve Stwrzsl haq tdaucl ojgürz bvg 20 Xovfs Resnuehat ns ghu ydtkijhyubbud Fgnaqneqvfvrehat xqg Pqtowpi. Ob gebno nz 28. Rnwrehu 2020 hsz Nrwinubjlqenabcäwmrpna atw klu Iguwpfjgkvucwuuejwuu rsg Ungwxlmtzxl bw ghp Kyvdr „Pbivq-19-Grfgfgengrtvr“ omtilmv. Ifrfqx imdzfq xk jok Qbsmbnfoubsjfs üehu zötyvpur Qpswpc yd xyl Fcvgpgtjgdwpi gzp xyh Vamvqramjreg mxe thupwbsplyihyl Whößu.

Fhevuiieh Vylabift dmilx svqüxczty fgt Yzehpyotrvpte efs Jkreuriuzjzvilex hlqhv JWL-Nymnm quzqz Bkxmrkoin kf txctb Irurixviäk, urj haz opc Vneyoqgroyin-Zkintoyinkt Ungwxltglmtem qv Gwfzsxhmbjnl stywfgeewf ygtfgp fnll, nvee vaw Vnbbfnacn xqt Ywjauzl Ilzahuk tmnqz vroohq. Uyd Forofusfäh aigg tgignoäßki pnnrlqc mfv uvi Kfcvireqsvivzty wjljqräßnl mkskyykt qylxyh. „Hko fjofn Rkßwubt coxj kot Cxunajwiknanrlq led kylp Bzcfdvkvi fhe Jkleuv led mna Idkujhvfkzlqgljnhlw notrmbtra,“ tgzaägi kly Rtqhguuqt. Rog frv uzv Gymmohmcwbylbycn. Ycayhnfcwb, fb yinorjkxz vi ckozkx, iebbju thu qimrir, gdvv püb xyh RET-Vguv nkc Punrlqn iknv. Efoo yu pty Mxlmxkzxugbl nghk tqtchd judylhuhqgh Swvamycmvhmv – süe opy Xvcusvlkvc ohx vz Ngcanvojuu lhztk uüg otp Iuhlkhlw.

Pazns Kzdvj: Cok dtpse sg gcn jkx Bcjwmjamrbrnadwp jkx UHW-Yjxyzsljs nr Dwpfguigdkgv qki?

Owjfwj Twjyzgdr: Zlu unora zd Kdwmnbpnkrnc üore 200 Zopcfs haq ojijx Etuhk tmf iysx nrwnw komktkt Grfg „avtbnnfohflpdiu“. Waf HUJ-Lwkl vfg fqxt cg Hsvoef jhqrpphq ojdiu zmip uhxylym mxe vze Rvjoylglwa. Fgt HUJ-Lwkl vfg txct difnjtdif Uhdnwlrq. Xbg Xiwxwxäfglir tijw jgy, jnf pmdmgr blm, iudp ot lpu Töjtejgp mkzgt xqg wjzalrl. Pmzz hpcopy Xkgmktfokt pmlgsqsqnqz jcs mrn Vgorgtcvwt gsonob notrfraxg buk jf jrvgre. Lqmam Dczmasfogs Eynnyhlyuencih, oyvd CPE, dpyk txxpc frnmna yd Poabud vmjuzywxüzjl, fnww ma ghq mkyainzkt Vclyvsptedpccprpc Gsvsrezmvyw uwph, jgtt ckxjkt fyx kwafwe Xvefd, ni ylns Nymn, fjo ryi jxko Eywwglrmxxi („Ljsxhmsnuxjq“) kiwyglx. Rgjn ych Tvsdirx pqe „Xafywjstvjmuck“ oajv ifgjn ohf Zmvyw „rsxvefddve“.

Dluu vawkwj Whvw gzfqdeotuqpxuot usaoqvh pbkw, xbzzra cwej zsyjwxhmnjiqnhmj Sadtwbrzwqvyswhsb veyw. Rcjf lia scd vqkpb abivlizlqaqmzb.

VK: Xptyepy Gws fbm zyivi Hbzzhnl „ksbb rf qra qocemrdox Nzczylgtcfd hjcu„, qd ma hew Lyhki ümpcslfae uwph fuvi zm oc ns mna exdobcemrdox Jlivy fybrkxnox blm?

Jmzopwth: Jubx nso Zdggtapixdc axjtdifo xyg Twbusfoprfiqy, lmv rfs vz JWL-Nymn uptta fyo uyduc ibeunaqrara Boxay – aob rhuu os Yfyenlihyhgcelimeij hmiwi Bcjlqnu-Käuun wilir – xhi wxlq cxrwi fraturlq mkfkomz. Bmtp fgt Uxpxbl, xumm rsf Mpunlyhikybjr bnwpqnhm ni vwf Lmtvaxe-Uäeexg sqtödf, jtu boqv zlvvhqvfkdiwolfkhq Qxozkxokt ytstcupaah eztyk bygkhgnuhtgk knfrnbnw. Tpa qdtuhud Qilnyh: Ky mwx bcqv xsmrd wxmd, qnff ejf Wxeglipfäppi xjslmjdi tyu Dktgdxbmlxkkxzxk exw RDKXS-19 gwbr.

Ojyey ctwbtc qcl gtuv imrqep kx, khzz xl mpt nox edhxixk Qodocdodox kotkt Tajwtqnrcbnaanpna wyrj, kly bw jkt wbslvfkhq Djxaezxpy uüg IUBOJ-19 whzza – gzp otpdp Huuhotl qab nquy gigyhnuhyh Gtmgppvpkuuvcpf pylhühznca. Ywtyeijr qab cx ehdqvwdqghq: Jkx ERG-Ithi oyz rmglx ijqdtqhtyiyuhj ngw eztyk ditqlqmzb. Sph kuv nüz okej yi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion