Die Katwarn-App warnte am 22. Juli die Münchner und war prompt überlastet. Teilweise war der Server nicht erreichbar.Foto: screeshot / epochtimes

Der Warndienst Katwarn – Server waren kurzzeitig nicht überall erreichbar

Epoch Times23. Juli 2016 Aktualisiert: 23. Juli 2016 11:34
Durch die doppelte Belastung Unwetter und Amoklauf war gestern die Infrastruktur von #KATWARN kurzzeitig an der Belastungsgrenze. Für Nutzer ist der Dienst kostenlos. Das System wird von den öffentlichen Versicherern betrieben und soll Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunkmeldungen ergänzen.

Über den Dienst Katwarn können Behörden, Feuerwehren oder Unwetterzentralen die Bevölkerung direkt vor Gefahrenlagen warnen. Das können beispielsweise Unwetter, Brände, Chemieunfälle Bombenfunde oder Schießereien sein.

Für München wurden gestern insgesamt drei Warnungen nach 20 Uhr ausgelöst: Zwei von der Stadt und eine von Landkreis München.

Parallel gab es durch die Unwetterlage um Mannheim und Karlsruhe eine zweite große Belastung. Kurzzeitig waren die Server nicht erreichbar.

Registrierte Nutzer erhalten per E-Mail, SMS oder mittels einer App Informationen und Verhaltenshinweise zu einer Bedrohungslage in der Nähe. Das System wird von den öffentlichen Versicherern betrieben und soll Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunkmeldungen ergänzen.

In mehr als 65 Städten und Landkreisen in Deutschland wird Katwarn bereits verwendet. Für die Nutzer ist der Dienst kostenlos. (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion