Deutsche Flüchtlingskatastrophe: So lässt die Bundesregierung ihre Bürger im Stich

Epoch Times11. September 2015 Aktualisiert: 11. September 2015 17:18
Die Flüchtlingswelle überrollt die Bundesrepublik und es bleibt keine Zeit zu Handeln. Beamte, Politiker, Hilfsorganisationen sind masslos überfordert. Sie bitten die Kanzlerin einzulenken, aber es geschieht nichts. Ohne Rücksicht auf Verluste geht der Flüchtlingsansturm auf Deutschland ungebremst weiter.

Die ungebremste Flut an Flüchtlingen die über Deutschland hereinbricht, bring viele Helfer ans Ende ihrer Kräfte. Politiker, Hilfsorganisationen, Beamte und auch viele deutsche Bundesbürger fühlen sich von der Bundesregierung im Stich gelassen.  

In einem Gastbeitrag für die "BamS" beschrieb der bayerische Finanzminister, Markus Söder (CSU), die prekäre Lage in Bayern in Bezug auf die Aufnahme von Flüchtlingen. Das Bundesland sei am Rand seiner personellen als auch finanziellen Möglichkeiten angelangt. Aber nicht nur Bayern sonder die ganze Bundesrepublik.

"Das gesamte Schengen-System gehört auf den Prüfstand. Wenn sich in Europa nichts ändert, muss in Deutschland eine Schengen-Auszeit geprüft werden," so der Politiker. 

Die Ergebnisse der Grenzkontrollen anlässlich des G7-Gipfels ergaben, mehrere tausend Verhaftungen, hauptsächlich wegen illegaler Einreise. "Diese dramatischen Zahlen stellen das System der offenen Grenzen in der EU infrage", so Söder. 

Obwohl sich die Lage schon dermaßen zuspitzt lässt die Bundesregierung immer weitere Flüchtlingsströme über die Grenzen wandern. An diesem Wochenende rechnet die Regierung mit der Ankunft von 40 000 weiteren Flüchtlingen in Deutschland. Das sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sprach von „dramatischen Zahlen“.

Das wären rund doppelt so viele wie am vergangenen Wochenende, als die Bundesregierung in Absprache mit Wien und Budapest beschlossen hatte, Tausenden Flüchtlingen aus Ungarn die Einreise ohne bürokratische Hürden und Kontrollen zu erlauben.Steinmeier sagte in Prag: Es handele sich um die wahrscheinlich größte Herausforderung für die Europäische Union in ihrer Geschichte.

Polizei fühlt sich im Stich gelassen

Ein Leserbrief eines Polizeibeamten zeigt, wie verzweifelt die deutschen Gesetzeshüter sind. Auch sie fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen.

Wir Polizeibeamte brauchen eine Politik die handelt und nicht zuschaut, wie alle Beamten daran kaputt gehen, weil ihr nichts unternehmt:

Ich selbst bin Polizeibeamter in Baden-Württemberg. Tag für Tag kommen neue Flüchtlinge auch auf unserer Dienststelle auf, die völlig erschöpft ankommen und froh sind wenn sie nach der Sachbearbeitung bei uns weiter Richtung Landeserstaufnahmestelle dürfen.

Mit diesem Schreiben an eure Seite möchte ich den Kollegen in Bayern, egal ob Landes- oder Bundespolizei, einfach DANKE sagen, Danke für das was ihr leistet und abarbeitet, einfach nur der Wahnsinn.

Ich bekomme nur einige Geschichten über mehrere Ecken aus Bayern erzählt, aber ihr seid die mit der größten Belastung und das hat den Dank verdient und gleichzeitig ist es eine absolute Schande um es höflich zu sagen, wie die Politik komplett versagt.

Es macht mich fassungslos zu sehen wie die Polizeiarbeit in diesem Land vor die Hunde geht, aufgrund Einsparungen über Jahre, genauso das nicht, aber auch absolut gar nicht gehandelt wird.

Über Sätze wie, Politiker xy fordert und Politiker xy kritisiert, kann ich nur noch lachen, obwohl es schon soweit ist, dass man hier eigentlich nur noch weinen kann. Es passiert einfach gar NICHTS um die Polizei zu unterstützen und zu entlasten.

Wie soll es denn weiter gehen, wie lange wird noch tatenlos zugesehen wie die komplette Polizeiarbeit in der BRD zum erliegen kommt?!

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Mehrere tausend Flüchtlinge am Tag, Schichtdienstbelastung und eine Tätigkeit, die nur noch aus der Abarbeitung von Flüchtlingen besteht, wird zum Alltag. Und es wird nicht weniger, nein, immer mehr.

Hat sich in der Welt der Politiker schon jemand mal Gedanken gemacht welche Auswirkungen das in 5-10 Jahren mit sich bringt? Welche Unruhen schon diesen Winter entstehen können, wenn in Notunterkünften und Zeltlagern es zu Ausschreitungen kommt weil bei den Temperaturen niemand draußen überleben kann?

Und wer wieder an die Front geschickt wird um das zu klären? Die Beamten von unten, die von Streifendienst und Bereitschaftspolizei, halten ihren Kopf Tag für Tag hin, während ihr „kritisiert“ und „fordert“, statt zu handeln.

Wir Polizeibeamte brauchen eine Politik die handelt und nicht zuschaut, wie alle Beamten daran kaputt gehen, weil ihr nichts unternehmt.

Seid ihr Politiker diejenigen, die Tag für Tag die Abarbeitung der Flüchtlinge gewährleisten müsst, Demonstrationen und Fußballspiele absichern müsst und nebenbei noch was habt, was sich Privatleben nennt, was faktisch gar nicht mehr existieren kann, weil ihr NICHT handelt ?

Ich könnte hier noch endlos schreiben, bin aber einfach nur einfach maßlos von der Politik enttäuscht.

Ein Polizeibeamter

Quelle:

http://fb.me/32ghuFtT0