Krankenschwester zieht eine Ausrüstung an, um sich vor der Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu schützen. Im Hintergrund ein mechanisches Beatmungsgerät.Foto: iStock

Deutsche Krankenhäuser sehen sich für neue Corona-Fälle gut gerüstet

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 8:27

Die deutschen Krankenhäuser sehen sich für den derzeitigen starken Anstieg von positiven Corona-Tests gut gerüstet. „Die Krankenhäuser sind hoch alarmiert, ohne hektisch zu sein“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, dem „Mannheimer Morgen“ (Samstagsausgabe). Gegenwärtig gebe es mehr als 8.000 freie Intensivbetten, wobei durch Verschieben nicht notwendiger Behandlungen weitere 10.000 Betten frei gemacht werden könnten.

„Außerdem müssen nicht alle Patienten, die mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus kommen, intensivmedizinisch behandelt werden“, sagte Baum. Nach seinen Angaben werden derzeit rund 6.000 Patienten in Krankenhäusern wegen der von dem neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenerkrankung Covid-19 behandelt, etwa tausend von ihnen liegen auf der Intensivstation. „Die Kapazitäten werden noch lange reichen, ehe es bedenklich wird“, betonte der Hauptgeschäftsführer der Krankenhausgesellschaft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion