Deutsche Politiker unterstützen Falun Dafa: „Lasst diese Menschen frei ihre Überzeugungen praktizieren”

Epoch Times1. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 23:43
Anlässlich des Welt-Falun-Dafa-Tages fordern Politiker ein Ende der Verfolgung von Menschen, die Falun Dafa üben. Die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht hätten weltweit Gültigkeit und würden sich sowohl in demokratischen politischen System, aber auch in vielen Weltreligionen finden, erklärt Michael Gahler (CDU/EU-Parlament).

Zahlreiche Politiker haben anlässlich des Welt-Falun-Dafa-Tages am 13. Mai in Frankfurt Reden gehalten oder Grußworte entsandt. Parteiübergreifend äußerten sie ihre Unterstützung für die Praktizierenden und forderten ein Ende der Verfolgung in China.

Michael Gahler (CDU/EU-Parlament): „Lasst diese Menschen frei ihre Überzeugungen praktizieren“

CDU-Politiker Michael Gahler, Mitglied des europäischen Parlament und Kandidat für die Europawahl, nahm persönlich an der Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages auf dem Frankfurter Römerberg teil. Er hielt eine Rede, die hier gekürzt wiedergeben wird.

Er sei im April 1999 ins Europäische Parlament gekommen. Im Juli habe die Verfolgung von Falun Dafa in China begonnen – er habe sich also seit Beginn seiner Amtszeit im Parlament mit diesem Thema [der Verfolgung von Falun Dafa in China] befasst.

Ich freue mich, dass ich sagen kann, dass das Europäische Parlament bei mehreren Gelegenheiten dieses Thema zum einen mit Resolutionen, aber auch mit Anhörungen und auch immer, wenn es um das Thema China geht, anspricht.“

Die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht hätten weltweit Gültigkeit und würden sich sowohl in demokratischen politischen System, aber auch in vielen Weltreligionen finden.

Barmherzigkeit kennen wir auch aus dem Christentum. Nachsicht, das ist Toleranz in der Politik übersetzt und die Wahrhaftigkeit, das ist etwas, was jeder Mensch in politischen Systemen aber auch privat anstreben sollte.“

Daher findet Herr Gahler, dass die Verfolgung in China in der freien Welt zu verurteilen ist. „Lasst diese Menschen frei ihre Überzeugungen praktizieren. Es [Falun Dafa] ist friedlich, es ist nicht totalitär, es vereinnahmt niemanden, es ist ein freiwilliger Entschluss, das zu praktizieren. Und Prinzipien, die damit verbunden sind, sind Prinzipien, die man vertreten kann. In diesem Sinne, Ihnen alles Gute. Auch der heutige Geburtstag, der zu feiern ist, auch da schließe ich mich mit meinen Glückwünschen an und wünsche Ihnen weiterhin Erfolg. Unterstützung wird Ihnen nicht nur aus dem Europäischen Parlament, sondern aus weiten Teilen der demokratischen Welt sicherlich weiterhin angedeihen. Vielen Dank.“

Ulrike Nissen, MdB (SPD): „Diese Grausamkeiten müssen umgehend beendet werden“

Auch Frau Nissen von der SPD hielt eine Rede auf der Bühne.

„Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind ganz wunderbare Ziele. Auch für mich und meine Kollegen im Bundestag wären das die besten Voraussetzungen“, begann sie. „[…] Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages möchte ich gemeinsam mit Ihnen ein friedliches Zeichen setzen. Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, dass Falun Dafa sich hier zu Hause fühlen darf und soll.“

Es mache sie wütend und traurig, dass Falun Dafa – obwohl es mit seinen Werten Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit und Toleranz niemandem etwas zuleide tue – in China verfolgt werde.

Die chinesische Regierung unterdrückt Falun Dafa. Praktizierende werden inhaftiert, man versucht, diese mit furchtbaren Methoden bis zur Organentnahme und Folter umzuerziehen. Und deswegen stehe ich heute hier und sage: Diese Grausamkeiten müssen umgehend beendet werden. Mir läuft wirklich ein Schauer über den Rücken. Das sind widerliche Dinge, die wir gerne verdrängen und die sind so grauenvoll für eine deutsche Staatsbürgerin und Demokratin wie mich, dass ich sie gar nicht wahrhaben möchte.“

„Doch diese Dinge geschehen und deshalb müssen wir uns entschieden dagegen stellen. Aus diesem Grund hat auch das Europäische Parlament schon 2013 eine Resolution verabschiedet, die den Organraub an Falun-Dafa-Praktizierenden in China verurteilt. Im Wissen, dass in China jährlich mehr als 10.000 Organtransplantationen vorgenommen werden; in dem Wissen dass 165 chinesische Transplantationszentren dafür werben, dass innerhalb von zwei bis vier Wochen passende Organe gefunden werden können – und das, obwohl China kein organisiertes öffentliches System für die Spende von Organen hat – halte ich diese Kritik an China für absolut berechtigt.“

„Ich kann angesichts der Fakten nur erneut sagen, dieses Unrecht muss ein Ende finden. Als Deutsche mit einer grauenvollen Geschichte kann ich nur sagen: es ist unerträglich, dass dies in China passiert. Falun-Dafa-Praktizierende dürfen nicht verfolgt werden. […] Liebe Falun-Dafa-Praktizierende, Sie bereichern unsere kulturelle Vielfalt und dafür gilt es, Ihnen zu danken. Ich wünsche Ihnen und uns allen einen mutigen Welt-Falun-Dafa-Tag. […] Dankeschön.“

Schriftliche Grußbotschaften

Martina Feldmayer (MdL, Bündnis 90/Die Grünen): „Einer unserer Universalwerte sind die Menschenrechte“

„Ich freue mich, allen Falun-Gong-Praktizierenden anlässlich des Welt-Falun-Dafa-Tages meine Grüße zu übermitteln.

Die Werte Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz, für die Sie einstehen, sind der Kern pluralistischer und friedlicher Gesellschaften. Das Miteinander, welches wir in Hessen und ganz Deutschland Tag für Tag erleben, wird von diesen Werten immer wieder aufs Neue geformt. Einer unserer Universalwerte sind die Menschenrechte. Sie müssen von allen Regierungen beachtet und gelebt werden. Laut der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte werden Falun-Gong-Anhänger durch die KP Chinas verfolgt und das Europäische Parlament hat eine Resolution gegen Organraub von Falun-Gong-Anhängern sowie für die Einhaltung der Menschenrechte im Jahr 2013 beschlossen. […] Diese Verfolgung ist inakzeptabel und muss aufhören.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ich wünsche Ihnen, dass heute von Ihrer Versammlung ein starkes Signal der Freiheit und für Menschenrechte ausgeht.

„Ich kann an Ihrer Versammlung heute leider nicht teilnehmen, wünsche Ihnen aber viel Mut und Kraft. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz soll uns Menschen ein Beispiel sein wie unsere Freiheit und Toleranz ein Beispiel in der Welt.“

Weitere gute Wünsche von Politikern

Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) schrieb: „Mit unseren besten Wünschen für erfolgreiche Veranstaltungen“. Und Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) wünschte „eine rundum gelungene Veranstaltung“.

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler (CDU) wünschte den Falun-Dafa-Praktizierenden „guten Zuspruch bei den Aktivitäten“. Auch Stadtrat Stefan Majer (Die Grünen, im Römer) und Stadtverordneter Michael Müller (Die Linken) wünschten „viel Erfolg“.

„Viel Erfolg und eine gelungene Veranstaltung“ wünschten außerdem: MdB Nicola Beer (FDP, Kandidatin für die Europawahl), MdL Uwe Serke (CDU), MdL Turgut Yüksel (SPD), MdEP Udo Bullmann (SPD, Kandidat für die Europawahl). (Quelle: Minghui)