Deutsche Politikerinnen entsetzt über Trumps sexistische Äußerungen

Epoch Times9. Oktober 2016 Aktualisiert: 10. Oktober 2016 9:14
Politikerinnen verschiedener Parteien sind entsetzt über vulgäre Äußerungen von US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump von 2005. Trump entschuldigte sich heute im US-Fernsehen.

Zu Beginn des mit Spannung erwarteten zweiten TV-Duells hat sich der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump noch einmal für seine vulgären Äußerungen über Frauen entschuldigt: Er schäme sich sehr dafür und habe sich bei seiner Familie und bei der US-Bevölkerung entschuldigt, sagte Trump am Sonntag auf die Frage einer Zuschauerin, ob er ein Vorbild für die US-Jugend sei. „Das war ein Umkleidekabinen-Gespräch. Ich bin nicht stolz darauf“, sagte er. Er habe großen Respekt für Frauen.

Deutsche Politikerinnen entsetzt

Politikerinnen aus Union und SPD sowie von den Grünen sprachen Trump nach dem Bekanntwerden des Videos jegliche Führungsfähigkeiten ab. DTS berichtete.

„Ein Mann, der es für eine starke Sache hält, Frauen anzufallen, der sollte heutzutage keinerlei öffentliche Bühne mehr bekommen“, sagte Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) der „Welt“ (Montagsausgabe). „Ein Mann, der in der Realität tatsächlich sexuell übergriffig wird, darf niemals ein öffentliches Amt bekleiden.“

Eigentlich habe es keinerlei Beweises mehr bedurft, dass Trump der absolut falsche Kandidat für das Amt des US-Präsidenten sei. „Dennoch hat er geliefert. Dieser Mann ist einfach eine Katastrophe.“ Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner (SPD), erklärte Trump für ungeeignet im Weißen Haus. „Auch wenn Trumps Entgleisungen schon ein paar Jahre zurückliegen – sie zeigen sein wahres Gesicht. Wer Frauen gegenüber derart respektlos ist, ist weder als US-Präsident noch für andere Führungspositionen geeignet.“

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Carola Reimann kritisierte es als erschreckend, dass die Republikaner Trump „überhaupt sehenden Auges zum Kandidaten gekürt haben“. Trump sei ein „vollkommen schädlicher Kandidat“, der nicht ins Amt kommen dürfe. „Wer so verächtlich über Frauen redet, ist ein menschenverachtender Typ, der nicht in diese Position kommen darf.“

„Frauenverachtend und triebgesteuert“

Die CDU-Rechtspolitikerin Elisabeth Winkelmeier-Becker bezeichnete Trump als Sicherheitsrisiko: „Wer selbst zugibt, dermaßen frauenverachtend und triebgesteuert zu agieren, wäre im Weißen Haus nicht nur peinlich, sondern ein echtes Sicherheitsrisiko.“

Die Grünen-Familienpolitikerin Franziska Brantner kritisierte Trumps Rechtfertigung: „Er rechtfertigt sich damit, dass Männer in der Umkleidekabine nun mal so reden würden. Er tut jetzt wieder so, als wäre er der Einzige im Kreis der politisch korrekten Spießer, der noch Klartext redet – und dass eigentlich alle Männer so denken.“ Dies sei eine altbekannte Masche. „Erst begeht er selbst eine komplette Grenzüberschreitung und dann tut er so, als handele es sich dabei nur um eine willkürliche Grenze, die von prüden Spießern errichtet wurde.“

Er brüste sich damit, dass er Frauen „an die Pussy gehen“ könne, weil er Macht habe. „Das ist ganz klar sexuelle Gewalt.“ Die Vorstellung, dass er Präsident der USA werden könnte, sei jetzt umso grausamer geworden. „Jemand, der so mit Frauen umgeht, kann nicht Präsident werden.“

(dts / afp / rf)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,