Verkehrskontrolle am deutsch-österreichischem Grenzübergang Mittenwald. Die Deutsche Polizeigewerkschaft spricht sich für eine Wiedereinführung der Grenzkontrolle aus.Foto: Sven Hoppe/dpa

Deutsche Polizeigewerkschaft fordert wieder Grenzkontrollen

Epoch Times11. August 2015 Aktualisiert: 11. August 2015 8:09

Berlin (dpa)- Angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wieder mehr Grenzkontrollen gefordert.

„Polizeilich gesehen wäre ein Zurück zu Grenzkontrollen die beste aller Maßnahmen. Man würde mehr Straftäter festsetzen und könnte Flüchtlinge, die über Österreich kommen, wieder zurückschicken – dorthin, wo sie den Schengen-Raum betreten haben“, sagte Wendt der „Passauer Neuen Presse“. Deutschland solle die Drohung, die Kontrollen wieder einzuführen, in Brüssel nicht ohne weiteres vom Tisch nehmen.

Zudem sprach sich Wendt dafür aus, die Bundespolizisten personell zu unterstützen. „Um unsere Bundespolizisten zu entlasten, brauchen wir schnell 1000 Unterstützungskräfte. Da geht es um Tarifbeschäftigte oder Pensionäre, die binnen kürzester Zeit ausgebildet und auf ihre Aufgaben vorbereitet werden können“, sagte der Gewerkschaftschef. „Nicht jeder Handgriff, der mit der Registrierung von Flüchtlingen verbunden ist, muss von einem Polizisten gemacht werden. Das können auch andere Kräfte“, betonte Wendt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion