Deutsche Schlachtbetriebe erzeugen weniger Fleisch – Klöckner ruft zum Verzicht auf Billigfleisch auf

Epoch Times5. Februar 2020 Aktualisiert: 5. Februar 2020 11:54
Landwirtschaftsministerin Klöckner appelliert an alle Bürger, auf Billigfleisch zu verzichten. Neue Ergebnisse zeigen, dass 2019 weniger Tiere geschlachtet und Fleisch produziert wurde als im Vorjahr. Wolfgang Kubicki sagt dazu: "Ich habe kein schlechtes Gewissen. Ich habe mein Leben nicht geändert und habe das auch nicht vor."

Schlachtbetriebe in Deutschland haben 2019 weniger Fleisch erzeugt als ein Jahr zuvor. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden insgesamt 59,7 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet.

Einschließlich Geflügel ergab sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Mittwoch eine Menge von knapp unter 8,0 Millionen Tonnen Fleisch. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 1,4 Prozent weniger. Gründe für den Rückgang nannte die Behörde nicht.

Die Schweinefleischproduktion, die mit etwa zwei Dritteln den größten Anteil an der gewerblichen Fleischproduktion in Deutschland ausmacht, verringerte sich um 2,6 Prozent auf gut 5,2 Millionen Tonnen. Fast 55,1 Millionen Schweine wurden geschlachtet.

Die produzierte Menge Rindfleisch stieg indes leicht um 0,9 Prozent auf gut 1,1 Millionen Tonnen, obwohl weniger Rinder getötet wurden. Das durchschnittliche Schlachtgewicht der Tiere nahm zu.

Einen Anstieg der Menge gab es auch bei Geflügelfleisch: Sie erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 1,6 Millionen Tonnen. Von 2009 bis 2019 erhöhte sich nach Berechnungen der Statistiker die Menge an Geflügelfleisch um 22 Prozent, während die produzierte Menge an Schweine- und Rindfleisch – mit leichten Schwankungen in einzelnen Jahren – in etwa auf dem gleichen Niveau geblieben ist.

Klöckner nimmt Bürger in die Pflicht

Im Streit um Lebensmittelpreise, Tierwohl und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft nimmt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die Bürger in die Pflicht.

„Keiner ist gezwungen, jeden Tag Fleisch zu essen, schon gar nicht zu Tiefstpreisen“, sagte Klöckner in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. Da müsse man sich „auch nach unseren Prioritäten fragen, was sind unsere Lebensmittel wert?“, so die CDU-Politikerin weiter.

Sie wandte sich zugleich gegen eine Bevormundung von Verbrauchern. „Ich glaube nicht, dass wir erfolgreich sein werden, wenn wir jedem einen Essensplan vorlegen“, so die Agrarministerin. Sie forderte ein Umdenken bei der Bepreisung von Lebensmitteln.

Extrem billige Fleischprodukte seien „Ausdruck unserer Zeit und das halte ich für ein Problem“, sagte Klöckner. Denn man könne nicht beides zusammenbekommen.

„Höchste Tierschutzstandards und Nachhaltigkeit und dann wirklich auch Ramschpreise, von denen eine Landwirtfamilie überhaupt nicht leben kann, geschweige denn den Stall umbauen kann für Freilauf und für vieles andere“, so die CDU-Politikerin weiter.

Zugleich appellierte sie an den Einzelhandel, anders mit Produkten aus der Landwirtschaft umzugehen. „Lebensmittel müssen ihren Preis wert sein. Ich halte es für ein absolut falsches Signal, wenn Obst, Fleisch, Gemüse zum Lockangebot genutzt wird und der Handel dann sagt, mischkalkulatorisch hole ich das beim Toilettenpapier wieder raus“, sagte Klöckner in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. Darüber wolle sie mit dem Einzelhandel weiter reden.

Kubicki sieht Askese als schweren Fehler

Beim stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Wolfgang Kubicki hat die Klimabewegung keine Spuren hinterlassen. „Ich habe kein schlechtes Gewissen. Ich habe mein Leben nicht geändert und habe das auch nicht vor“, sagte Kubicki dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Zu glauben, „dass Askese uns weiterbringt, ist ein Fehler“, so der FDP-Politiker weiter. Man werde den Klimawandel „nicht durch persönlichen Verzicht in den Griff bekommen, sondern nur durch Innovation und technischen Fortschritt“, sagte Kubicki. Als einzige Ausnahme achte er darauf, weniger Plastiktüten zu verwenden, so der FDP-Vize. (dpa/dts/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]