Die Bundespolizei kontrolliert Reisende am Frankfurter Flughafen.Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Deutsche Sicherheitsbehörden registrieren illegale Migration über Belarus

Epoch Times31. August 2021 Aktualisiert: 31. August 2021 9:45

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ in den vergangenen Wochen einen Anstieg von Fällen unerlaubter Migration über Belarus festgestellt. Wie die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe berichtet, stellte die Bundespolizei „seit Jahresbeginn rund 250 unerlaubt eingereiste beziehungsweise geschleuste Personen fest“. Die Einreise sei über Belarus erfolgt, es handle sich „nahezu ausschließlich um Iraker“.

Laut der Analyse der deutschen Sicherheitsbehörden berichteten einzelne Migranten davon, „dass die Schleuser sie nach dem Absetzen in Deutschland filmten und sie dazu aufforderten, ‚I am in Germany‘ zu sagen“. Andere sollten nach Erreichen ihres Ziellandes ein „Selfie“ anfertigen. Diese Vorgehensweise solle vermutlich als „Werbung“ für die Schleuserorganisation sowie für die Freigabe des Restbetrages der Schleusungskosten dienen“, heißt es laut „Welt“ in der Analyse weiter.

In der internen Analyse wird prognostiziert, dass die meisten der aus Belarus nach Litauen, Lettland oder Polen eingereisten Migranten dort keinen Daueraufenthalt anstreben. Deutschland sei „allein aufgrund der im europäischen Vergleich mit Abstand größten Anzahl hier lebender irakischer Staatsangehöriger (220.778, Schweden: 25.896) vermutlich Zielland für viele der aus Belarus in die EU eingereisten Personen“.

Für diese Annahme spreche auch, dass die Mehrzahl aller Asylerstanträge irakischer Staatsangehöriger in der EU in den Jahren 2020 und 2021 in Deutschland gestellt wurde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion