Ein Bauer beim Düngen.Foto: iStock

Deutsche Umwelthilfe will Niedersachen und NRW wegen Nitratbelastung verklagen

Epoch Times15. November 2019 Aktualisiert: 15. November 2019 14:47
Der Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter im Grundwasser werde an vielen Messstellen in der Region überschritten, heißt es zur Begründung von der Deutschen Umwelthilfe.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will wegen der Überschreitung des Nitrat-Grenzwerts im Grundwasser gegen die Landesregierungen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen klagen.

Die Behörden hätten über Jahre dabei versagt, Grund- und Oberflächengewässer ausreichend zu schützen und gesetzliche Vorgaben umzusetzen, teilte die DUH am Freitag mit. Der Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter im Grundwasser werde an vielen Messstellen in der Region überschritten.

Schuld sei die Überdüngung in „großen Bereichen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens“, erklärte die DUH. Die zu hohen Stickstoffeinträge stammten hauptsächlich aus landwirtschaftlichem Dünger.

Die Wasserversorger müssten immer mehr investieren, um das Trinkwasser vor Verunreinigungen durch Nitrat zu schützen. Auch sei die Düngeverordnung nicht ausreichend, um die hohe Nitratbelastung des Grundwassers ausschlaggebend zu verringern, hieß es in der Mitteilung weiter.

Auf einer Pressekonferenz am kommenden Mittwoch in Berlin will die DUH ihre Beweggründe und ihre Klagestrategie erläutern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion