Altenpflege. Symbolbild. Foto. iStock

Deutscher Pflegerat fordert 4.000 Euro Einstiegsgehalt

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 15:38
Immer mehr Menschen in Deutschland brauchen Pflege, aber das Personal ist knapp, und Beschäftigte klagen über schlechte Arbeitsbedingungen.

Wegen des Personalmangels in der Pflege hat der Deutsche Pflegerat ein Einstiegsgehalt von 4.000 Euro brutto im Monat für Pflegefachkräfte aller Bereiche gefordert.

Die Vorsitzende des Pflegerates, Christine Vogler, sagte in Berlin anlässlich des „Deutschen Pflegetages“: „Der Pflegepersonalmangel kommt aus meiner Sicht für die Gesellschaft gleich nach der Klimakatastrophe.“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unterstützte die Forderungen nach besserer Bezahlung, verwies dabei aber auch auf die Verantwortung der Tarifpartner.

Im Pflegerat als Dachverband haben sich große Berufsverbände der Pflegebranche zusammengeschlossen. Beim Pflegetag als größtem Branchenkongress beraten bis Donnerstag Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden über die aktuellen Herausforderungen in der Branche.

Bessere Bezahlung gefordert

Es brauche bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege, und das bedeute einen gerechteren Lohn, sagte Vogler. „Einer der ersten elementaren Schritte ist es, die Vergütung von Pflegefachpersonen in allen Versorgungsgebieten auf ein Grundniveau von 4.000 Euro anzuheben.“

Sie verwies dabei auf die Belastungen und Verantwortung des Pflegeberufs. Mehr Lohn bedeute zudem einen besseren Zulauf und besseren Verbleib im Beruf und die Chance, Berufsrückkehrer zu gewinnen.

Die Verdienstmöglichkeiten in der Branche sind unterschiedlich, je nach Region und Arbeitsbereich. So bekamen laut Statistischem Bundesamt Krankenpfleger im vergangenen Jahr im Durchschnitt 3.578 Euro brutto im Monat. Bei Fachkräften in Pflegeheimen waren es durchschnittlich 3.363 Euro, in Altenheimen 3.291 Euro. Die Unterschiede seien unter anderem darauf zurückzuführen, dass in der Krankenpflege vielfach Tariflöhne gezahlt würden, hieß es.

Um der Personalnot entgegenzuwirken, forderte der Pflegerat außerdem den Einsatz sogenannter Personalbemessungsverfahren, also Berechnungen, wie viele Beschäftigte in einer Einrichtung nötig sind, um eine gute Pflege sicherzustellen. Die Personalplanung müsste sich dann danach richten.

Es fehlen mehr als 200.000 Pfleger

Die Probleme im Pflegebereich sind gravierend: Nach Angaben des Pflegerats fehlen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen mehr als 200.000 Pfleger. Laut Bundesagentur für Arbeit sind die Beschäftigtenzahlen zwar in den vergangenen Jahren gestiegen – rund 1,7 Millionen Menschen arbeiten demnach sozialversicherungspflichtig in der Kranken- und Altenpflege.

Aber auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt. Der Pflegerat rechnet mit einem Anstieg von jetzt rund 4,1 auf 5,1 Millionen im Jahr 2030. Die Personalknappheit führt bei anwesenden Pflegekräften zu Überlastung, und viele spielen auch mit dem Gedanken, den Job zu verlassen, was die Knappheit weiter verstärken würde.

„Jedes Krankenhaus, jeder ambulante oder stationäre Pflegedienst in Deutschland sucht gerade Personal und hat das Geld für die Stellen, kann sie nur nicht besetzen“, sagte der scheidende Bundesgesundheitsminister Spahn beim Pflegetag. Dieses Thema sei die große Aufgabe für die 20er Jahre, dafür brauche es einen langen Atem, per Gesetz sei das aber nicht aufzulösen.

Spahn stimmte Forderungen der Pflegebeschäftigten nach einer besseren Bezahlung zu und sprach sich auch für eine weitere Erhöhung von Mindestlöhnen aus. Die Frage der Tarifverhandlungen sei aber eine Aufgabe zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten.

„Ein Thema kann Ihnen, wer immer Minister oder Ministerin wird in den nächsten 20 Jahren, keiner abnehmen“, sagte er an die Teilnehmer des Kongresses gerichtet. Das sei die Frage, „wie sehr Sie sich selbst zusammentun, um ihre Interessen durchzusetzen“. Jedes Krankenhaus und jeder Pflegedienst suche Personal. „Sie sitzen am längeren Hebel.“ (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion