Zeitungen und Zeitschriften an einem KioskFoto: über dts Nachrichtenagentur

Deutscher Presserat: Sprunghafter Anstieg der Beschwerden

Epoch Times9. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 10:33

Immer häufiger beschweren sich die Bundesbürger über die Medienberichterstattung im Land.

„Im vergangenen Jahr sind die Beschwerden beim Deutschen Presserat sprunghaft angestiegen“, teilte eine Sprecherin des Gremiums am Dienstag (9. Februar) mit. „Presseethische Aspekte der Corona-Berichterstattung“ sowie „öffentlichkeitswirksame Massenbeschwerden“ hätten die Arbeit des Presserates maßgeblich bestimmt, wie es hieß.

Das schärfste Schwert des Vereins ist die Aussprache von öffentlichen Rügen, 53 davon wurden für das Jahr 2020 veröffentlicht. Im Jahr davor waren es noch 34, nachdem sich damals 2.175 Leser innerhalb eines Jahres beklagt hatten.

Auch damals hatte der Presserat schon „weiter steigende Beschwerdezahlen“ gemeldet, 2018 waren nur 28 Rügen ausgesprochen worden, 2017 waren es 21. Einer der Einzelfälle mit den womöglich meisten Reaktionen in der Geschichte des Gremiums war 2020 die „taz“-Kolumne „All cops are berufsunfähig“, über die 382 Beschwerden beim Presserat eingingen, darunter eine von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Alle wurden vom Presserat als unbegründet zurückgewiesen. Ende Februar will das Gremium seinen Jahresbericht 2020 offiziell vorstellen. Der Presserat ist eine Organisation der großen deutschen Verleger- und Journalistenverbände. Gegründet wurde er 1956 im Sinne einer Selbstkontrolle, um ein damals geplantes Bundespressegesetz zu verhindern. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion