Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Sonnenblumenöl – in anderen europäischen Staaten ist nicht viel von einer Knappheit zu spüren.Foto: iStock

Deutsches Speiseöl in Schweden im Angebot sorgt für Aufregung im Netz

Von 11. Mai 2022
Kaum gibt es wieder Klopapier, scheinen nun die Tage des unbeschwerten Einkaufs von Sonnenblumenöl vorbei zu sein.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Angst geht um in Deutschland, mal offen, meist versteckt. Klopapier, Nudeln, Mehl, Hefe, Zucker, jetzt Speiseöl. Gibt es tatsächlich einen Sonnenblumenöl-Engpass durch den Ukraine-Krieg? Es gibt Zweifel, dass dem so ist.

Leer gehamsterte Regale

Sonnenblumenöl, das neue flüssige Gold in Deutschland, rar und teuer. Nach Angaben der Wirtschaftszeitung „Capital“ ist die Ukraine der größte Sonnenblumenölproduzent weltweit (51 Prozent) und auch Russland zählt zu den Hauptlieferanten (27 Prozent) von Sonnenblumenöl. Das Sonnenblumenöl für Deutschland wird zu 94 Prozent importiert, wobei die Ukraine der Hauptlieferant ist. Nur sechs Prozent unseres Bedarfs an dem Pflanzenöl stammen aus deutscher Produktion.

Wie nun der „Merkur“ berichtet, scheint aber nur Deutschland das Problem zu haben. In anderen europäischen Ländern wie Tschechien, der Schweiz, Kroatien, Dänemark und so weiter sei hingegen kein Öl-Mangel in Sicht.

„Frittiertes Klopapier?“

Das Blatt verweist auf einen von mehreren Twitter-Nutzern geteilten Beitrag, der von einem Sonnenblumenöl-Sonderangebot in einem schwedischen Warenhaus (Öob) in der vergangenen Woche berichtet. Dabei soll es sich sogar um ein Produkt der Marke „Brölio“ aus Deutschland handeln. Nun sei die Aufregung groß: in Schweden deutsches Sonnenblumenöl zum Sonderpreis, hierzulande leere Regale. Eine Userin vermutet: „Die rennen wohl nicht wie die Bekloppten hin und kaufen alles leer, so wie wir.“

Eine andere Userin erklärte, dass ihr eine Flasche Sonnenblumenöl im Jahr reiche. Sie werde erst im Oktober wieder einen Liter kaufen. „Alles andere ist dummes egoistisches Verhalten“. Auf Facebook hatte jemand eine Idee, was dahinter stecken könnte: „Die Leute, die Öl hamstern, frittieren jetzt ihr Klopapier“, so die Anspielung auf die Klopapier-Krise zu Beginn der Corona-Pandemie.

Auch in Spanien scheint es genügend Sonnenblumenöl zu geben, wie Ingwer Braun twittert: „In Spanien genügend Sonnenblumenöl. Aus spanischer Produktion und im deutschen LIDL dort volle Paletten 30.4.2022. In Deutschland herrscht Mangel?! Weshalb?“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion