Heiko Maas (SPD).Foto: Yves Herman/Pool Reuters/AP/dpa/dpa

Deutschland kündigt 200 Mio Euro Hilfszusage für den Jemen an

Epoch Times1. März 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 19:19
Deutschland plant bei der internationalen Geberkonferenz für den Jemen am Montag eine "substanzielle neue Hilfszusage".

Außenminister Heiko Maas (SPD) kündigte eine „substanzielle neue Hilfszusage“ an den Jemen an. Konkret geht es um 200 Millionen Euro an Hilfsgeldern. „Heute geht es nicht nur darum, im Jemen eine akute Hungersnot abzuwenden“, sagte er.

Neue blutige Kämpfe um Marib, Cholera- und Polio-Ausbrüche, Heuschreckenplagen – die Not der Menschen sprengt jede Vorstellungskraft.“

Schon jetzt sei Deutschland einer der wichtigsten humanitären Geber. Man werbe dafür, dass andere es der Bundesrepublik gleich tun. „Uns allen ist bewusst: egal wie viel wir geben, es bleibt zu wenig“, sagte Maas weiter. „Nicht nur, weil einzelne Staaten sich ihrer Verantwortung entziehen oder Bürgerkriegsparteien die humanitäre Hilfe blockieren.“

Das Leid der Menschen im Jemen sei von Menschen gemacht. Hoffnung auf echte Besserung gebe es nur, wenn es gelinge, die Kämpfe zu stoppen.

Es ist ein wichtiges Zeichen, dass die neue US-Regierung diesen Konflikt zur Priorität gemacht und sich voll hinter die Vermittlung des UN-Sondergesandten Martin Griffiths gestellt hat, mit dem wir auf das Engste zusammenarbeiten.“

Alle müssten jetzt mithelfen, damit die Diplomatie in Jemen einen Fuß auf den Boden bekomme, so der SPD-Politiker. „Dafür werden wir alle internationalen Akteure in die Pflicht nehmen.“ Nach Angaben der Initiatoren der Geberkonferenz wird bei der virtuell stattfindenden Veranstaltung auf Hilfszusagen von mehr als drei Milliarden US-Dollar gehofft. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion