Gemüsestand in Idlib, Syrien. 30. Dezember 2016.Foto: OMAR HAJ KADOUR/AFP/Getty Images

Deutschland „muss Syrer nicht dauerhaft integrieren“: Meuthen hält baldige Rückführung syrischer Flüchtlinge für denkbar

Epoch Times30. Dezember 2016 Aktualisiert: 30. Dezember 2016 18:23
"Wenn sich die Assad-Linie in Syrien machtpolitisch durchsetzt und sich Trump mit Putin arrangiert, dann ist denkbar, dass Syrien auf eine Art und Weise befriedet wird, die uns zwar nicht gefällt, die aber doch dafür sorgt, dass Menschen dort sicher leben können", sagte Meuthen der "Welt".

Angesichts der jüngsten Entwicklungen im syrischen Krieg hält AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen eine baldige Rückführung syrischer Flüchtlinge für denkbar.

„Wenn sich die Assad-Linie in Syrien machtpolitisch durchsetzt und sich Trump mit Putin arrangiert, dann ist denkbar, dass Syrien auf eine Art und Weise befriedet wird, die uns zwar nicht gefällt, die aber doch dafür sorgt, dass Menschen dort sicher leben können“, sagte Meuthen der „Welt“. Auch heute schon, so Meuthen weiter, würden in Syrien „hinter den Kampflinien Menschen in Syrien durchaus friedlich“ leben.

Daher müsse Deutschland „bei den derzeit hier lebenden Syrern nicht so tun, als müssten wir bei allen für eine dauerhafte Integration sorgen“. Straftaten von in Deutschland lebenden Migranten wie der vermutlich von Syrern verübte Brandanschlag auf einen Berliner Obdachlosen sind nach Ansicht von Meuthen „nicht nur Einzelfälle, sondern Belege, dass Integration bei einer so großen Zahl von unkontrolliert einreisenden Menschen nicht funktioniert“.

Keine weiteren kriminellen Migranten ins Land lassen

Deutschland habe „ein Problem mit kriminellen Migranten“. Daher sei es nun geboten, dass Deutschland „keine weiteren kriminellen Migranten ins Land lässt und die hier bereits lebenden kriminellen Migranten mit allen Mitteln des Rechtsstaats verfolgt“, sagte Meuthen.

Im innerparteilichen Machtkampf mit Ko-Bundessprecherin Frauke Petry sieht sich Meuthen gestärkt. Er sei ihm gelungen, Positionen durchzusetzen, etwa bei der Frage, ob der Bundesvorstand dem Parteitag im April 2017 empfehlen soll, mit einem Team in den Wahlkampf zu gehen oder mit einer einzigen Person. „Der Vorstand hat sich mit klarer Mehrheit für den Team-Vorschlag ausgesprochen.

Das war nicht Frauke Petrys Position, aber meine.“ Mit Blick auf das Wahlprogramm der Bundes-AfD distanzierte sich Meuthen vom AfD-Vorstandsmitglied Armin Paul Hampel, der jüngst in der Zeitung für eine Bürgerversicherung in allen Sozialversicherungsbereichen und bei der Einkommensteuer für ein niedriges Stufenmodell nach dem Muster von Paul Kirchhof plädiert hatte.

„Was der Kollege Hampel über Bürgerversicherung und Steuersystem gesagt hat, war eine unabgestimmte Äußerung. Die gibt nicht die Meinung des Bundesvorstands wieder und findet in dieser Form meine Zustimmung nicht“, sagte Meuthen.

Ein Steuermodell à la Kirchhof sei „eine Flat Tax mit starker Entlastung hoher Einkommen, was den traditionellen Gerechtigkeitsvorstellungen in Deutschland widerspricht“, kritisierte Meuthen das Konzept von Hampel. Auch eine Bürgerversicherung sei „keine gute Idee“.

Man könne nicht die „maroden Systeme“ der Sozialversicherungen dadurch sanieren, dass „ich via Zwang noch mehr Leute daran beteilige“. Was die Partei bei diesen Themen im Wahlkampf verfechte, werde derzeit noch in der Partei diskutiert und erst in einigen Monaten präsentiert. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion