Deutschland nimmt Corona-Erkrankte aus Rumänien auf

Epoch Times1. November 2021 Aktualisiert: 1. November 2021 16:55

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Lage in Rumänien nimmt Deutschland Patienten aus dem EU-Land auf. Das teilte ein Sprecher des Sanitätsdienstes der Bundeswehr am Montag auf Anfrage in Koblenz mit. Am Vormittag flog demnach ein Spezialflugzeug der Bundeswehr nach Bukarest, um eine erste Gruppe von sechs schwer Erkrankten auszufliegen. Über die Aktion hatte zuerst das Portal „The Pioneer“ berichtet.

An Bord des ersten Flugzeugs befanden sich demnach rund 20 Sanitätsfachkräfte der Bundeswehr. Am Dienstag solle die rumänische Luftwaffe dann sechs weitere Patienten nach Deutschland bringen.

Für Mittwoch sei ein weiterer Flug der Bundeswehr-Spezialmaschine AirMedEvac geplant, hieß es. Insgesamt sollten bis Mittwochabend voraussichtlich 18 Erkrankte aus Rumänen zur Weiterbehandlung in deutschen Kliniken aufgenommen werden.

Zum Gesundheitszustand lagen zunächst keine näheren Angaben vor. Alle Auszufliegenden benötigen aber laut Bundeswehr intensivmedizinische Behandlung. Laut „The Pioneer“ müssen alle Erkrankten der ersten Gruppe beatmet werden.

Rumänisches Gesundheitssystem ist überfordert

Die nordrhein-westfälische Landesregierung teilte mit, vier dieser Menschen sollten in Krankenhäuser des Landes in Bochum, Krefeld und Bergisch Gladbach gebracht werden, die beiden weiteren demnach in das Bundeswehr-Krankenhaus in Koblenz.

Ursprünglich hatte die rumänische Regierung laut „The Pioneer“ medizinische Intensivteams aus Deutschland zur Bewältigung der sich rasch zuspitzenden Lage vor Ort angefordert. Diesem Wunsch habe die Bundeswehr jedoch nicht nachkommen können.

Der Sprecher des Sanitätsdienstes wies darauf hin, dass die Bundeswehr gemäß einem Auftrag der Bundesregierung tätig werde. Weiter hieß es dazu vonseiten des Verteidigungsministeriums, bereits in der vergangenen Woche sei ein Erkundungsteam der Bundeswehr nach Bukarest entsandt worden.

Ziel der Aktion sei „die Entlastung des rumänischen Gesundheitssystems durch Übernahme intensivpflichtiger, invasiv-beatmeter Patienten mit CoViD-19“.

Bereits vergangene Woche hatte die Bundesregierung Rumänien laut „The Pioneer“ die Lieferung von 12.720 Dosen des Antikörpermedikaments Casirivimab/Imdevimab zugesagt. Das Gesundheitssystem des Landes sei derzeit massiv überfordert. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion