Ein Schiff mit Flüssiggas.Foto: MENAHEM KAHANA/AFP/Getty Images

Deutschland soll viel mehr Flüssiggas im Ausland kaufen – USA erfreut

Epoch Times12. Februar 2019 Aktualisiert: 12. Februar 2019 14:26
Deutschland soll künftig sehr viel mehr Flüssiggas importieren. Der Gasverbrauch werde angesichts von Atom- und Kohleausstieg deutlich steigen, so Bundeswirtschaftsminister Altmaier.

Deutschland soll künftig sehr viel mehr Flüssiggas importieren. Der Gasverbrauch werde angesichts von Atom- und Kohleausstieg deutlich steigen, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag.

Er sieht „Chancen“ für zwei Flüssiggas-Terminals in Deutschland und kündigte Gesetzeserleichterungen sowie Zuschüsse an. Als Lieferant stehen die USA mit ihren wachsenden Schiefergasvorkommen bereit – entsprechend erfreut zeigte sich auf einer Investorenkonferenz im Wirtschaftsministerium der US-Vize-Energieminister.

Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG) entsteht, wenn Gas heruntergekühlt und verflüssigt wird. Das Volumen ist dann sehr viel kleiner, so dass LNG mit Tankschiffen über weite Strecken transportiert werden kann. Es kann direkt zur Betankung von Lkw oder Schiffen genutzt oder in wieder gasförmigem Zustand ins Erdgasnetz eingespeist werden. Derzeit ist es aber noch teurer als Erdgas aus der Pipeline.

Gute Erfahrungen mit Russland – dennoch andere Quellen erschließen

Die Bundesregierung sieht in LNG einen „wichtigen Baustein“ bei einer „sicheren, kosteneffizienten und umweltverträglichen Versorgung mit Gas und Strom“, wie Altmaier erklärte. Dabei müsse die „Diversifizierung gelingen“: Deutschland habe zwar über 40 Jahre lang positive Erfahrungen mit Gaslieferungen aus Russland gemacht, müsse aber dafür sorgen, „dass andere Quellen möglich sind“.

An drei Standorten gebe es bereits das Interesse privater Investoren, eine für den LNG-Import nötige Anlage zu bauen – in Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshaven. Um den Bau von LNG-Terminals zu beschleunigen, will Altmaier noch vor der Sommerpause das Energiewirtschaftsrecht ändern, so dass die Investoren die nötige Leitung ins Netz erstens nicht allein bezahlen müssen und zweitens die Netzbetreiber ihre Kosten für eine Anbindung an ein LNG-Terminal auf die Netznutzer überwälzen können.

Der Wirtschaftsminister kündigte zudem staatliche Förderung für die LNG-Anlagen an. Konkrete Zahlen wollte er nicht nennen. Es handle sich um „substanzielle, aber überschaubare Beträge“. Er habe den Eindruck, die Investoren wollten „schnell loslegen“.

LNG-Terminal in Brunsbüttel geplant

Das Konsortium für das geplante LNG-Terminal in Brunsbüttel will noch im März den Genehmigungsantrag stellen, möglichst 2019 soll auch die finale Investitionsentscheidung fallen, wie die drei Konsortialpartner dem „Handelsblatt“ mitteilten. Ende 2022 könnte demnach die Anlage in Betrieb gehen. Zum Bau des Terminals haben sich die Unternehmen Oiltanking, Nederlandse Gasunie und das niederländische Gas- und Öllogistik-Unternehmen Vopak zusammengeschlossen.

Der größte LNG-Produzent sind laut Altmaier mittlerweile die USA. Sie seien imstande, einen großen Teil der Nachfrage in Europa zu befriedigen. US-Vize-Energieminister Dan Brouillette sagte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Altmaier, die Vereinigten Staaten seien ein verlässlicher LNG-Lieferant. Der Preis für das Flüssiggas werde binnen der nächsten zehn Jahre „dramatisch“ fallen, versicherte er.

Einen „Deal“ – Deutschland kauft LNG aus den USA, die dafür ihre Kritik und Sanktionsdrohungen gegen die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 fallen lassen – wiesen Altmaier und Brouillette zurück. Der US-Vizeminister gab an, er könne „heute nicht sagen“, dass die USA Sanktionspläne hätten. Altmaier betonte, die Pipeline sei „nicht Gegenstand der heutigen Gespräche“ gewesen; der Streit über die Leitung sei „in Deutschland und Europa zu entscheiden“. Er sei in der Sache „sehr entspannt“.

Grüne und Linke kritisierten, dass das Flüssiggas aus den USA durch Fracking gewonnen wird. „Deutschland braucht kein Fracking-Gas aus den USA“, erklärte der Linken-Politiker Klaus Ernst. Dieses Gas sei im Vergleich zu konventionell gefördertem, per Pipeline transportiertem Gas klimaschädlicher und teurer. Die klimapolitische Sprecherin der Grünen, Julia Verlinden, fügte hinzu, dass die bereits bestehenden LNG-Terminals in Europa bei weitem nicht ausgelastet seien. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion