ISIS AnhängerFoto: TAUSEEF MUSTAFA/Getty Images

Deutschlands IS-Chef gefasst: Abu Walaa, der Prediger ohne Gesicht und 4 Komplitzen verhaftet

Epoch Times8. November 2016 Aktualisiert: 8. November 2016 13:53
Laut Medienberichten von "Süddeutscher Zeitung" sowie Nord- und Westdeutschem Rundfunk waren den Festnahmen monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Der zu den Festgenommenen zählende 32 Jahre alte Iraker Ahmad Abdulaziz Abdullah A., der sich auch Abu Walaa nennt, soll den Berichten zufolge als "Prediger ohne Gesicht" bekannt sein und die Nummer 1 des IS in Deutschland darstellen.

Das ist ein wichtiger Schlag gegen die extremistische Szene in Deutschland. Der Generalbundesanwalt ermittelt, weil der Verdacht besteht, dass es Verbindungen zum Islamischen Staat gibt.“

(Heiko Maas, Bundesjustizminister)

Unter dem Vorwurf der IS-Unterstützung hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Deutschland fünf Männer verhaften lassen. Ihnen werde die Unterstützung der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS) vorgeworfen, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Sie stehen demnach im Verdacht, Menschen für den IS rekrutiert zu haben und mindestens einen Mann samt seiner Familie zum IS nach Syrien geschleust zu haben.

Die Beschuldigten im Alter zwischen 26 und 50 Jahren sollen am Dienstag und Mittwoch dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt werden. Dieser muss über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden.

Deutschlands IS-Chef gefasst

Laut Medienberichten von „Süddeutscher Zeitung“ sowie Nord- und Westdeutschem Rundfunk waren den Festnahmen monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Der zu den Festgenommenen zählende 32 Jahre alte Ahmad Abdulaziz Abdullah A., der sich auch Abu Walaa nennt, soll den Berichten zufolge als „Prediger ohne Gesicht“ bekannt sein.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass Abu Walaa in dem überregionalen salafistisch-jihadistischen Netzwerk die zentrale Führungsposition übernommen habe. Er bekenne sich offen zum IS und sei in der Vergangenheit bei zahlreichen salafistischen Veranstaltungen als Redner aufgetreten.

„Das ist der Schlimmste,“ zitierten die Medien Sicherheitskreise. Seit dem Herbst vergangenen Jahres ermittle die Bundesanwaltschaft gegen ihn und mutmaßliche Helfer. Sie sollen demnach vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen junge Muslime für den IS angeworben und bei der Ausreise logistisch und finanziell unterstützt haben.

Radikalisierer verhaftet

Den zu den festgenommenen zählenden Hasan C. und Boban S. kam laut Bundesanwaltschaft die Aufgabe zu, Gleichgesinnten und Ausreisewilligen neben der arabischen Sprache auch radikalislamische Inhalte zu lehren. Dies habe die ideologische und sprachliche Grundlage für eine zukünftige Tätigkeit beim IS liefern sollen, erklärte die Anklagebehörde.

Insbesondere sollten die Angeworbenen demnach an Kampfhandlungen teilnehmen. Abu Walaa sei es vorbehalten gewesen, Ausreisen zu billigen und zu organisieren, die konkrete Umsetzung hätten dann die zwei weiteren Festgenommenen übernommen. Den Medienberichten zufolge hatten Aussagen des IS-Rückkehrers Anil O. (22) maßgeblichen Anteil an den Festnahmen. Der 22-Jährige war nach mehrmonatigem Aufenthalt im IS-Gebiet in die Türkei geflohen und Ende September nach Deutschland zurückgekehrt.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion