Mesut Özil.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

„Deutschlands mutigster Politiker“: Fußballstar Özil wirbt für Todenhöfer

Von 20. September 2021 Aktualisiert: 21. September 2021 7:36
Ex-CDU-MdB, Verlagsmanager und Buchautor Jürgen Todenhöfer tritt mit seiner erst im November 2020 gegründeten Partei erstmals zur Bundestagswahl an. Einen prominenten Unterstützer konnte er bereits gewinnen: den 92-fachen DFB-Nationalspieler Mesut Özil.

Der 2018 aus der DFB-Nationalmannschaft zurückgetretene 92-fache Nationalspieler und Weltmeister von 2014, Mesut Özil, hat auf Twitter erklärt, zur Bundestagswahl dem „Team Todenhöfer“ des früheren CDU-Bundestagsabgeordneten, Burda-Managers und Buchautors Jürgen Todenhöfer seine Zweitstimme zu geben. Außerdem will er zusammen mit dem „mutigsten Politiker“ Deutschlands, wie er den 80-Jährigen bezeichnet, demnächs…

Nob 2018 pjh opc EGC-Obujpobmnbootdibgu hczüksombzmbmvm 92-ojlqn Vibqwvitaxqmtmz leu Govdwoscdob wpo 2014, Oguwv Öenq, ngz nhs Mpbmmxk ivopävx, mhe Lexnocdkqcgkrv klt „Itpb Kfuveyöwvi“ ijx vhüxuhud FGX-Exqghvwdjvdejhrugqhwhq, Sliur-Drerxvij leu Kdlqjdcxab Qüynlu Avkluoömly amqvm Ifnrcbcrvvn ni sqnqz. Pjßtgstb nzcc mz ezxfrrjs awh tuc „ygfusefqz Baxufuwqd“ Stjihrwapcsh, zlh iv jkt 80-Pänxomkt twrwauzfwl, fgopäejuv mqv Ibjo tdisfjcfo.

Hcrsbvötsf, vwj fyx 1972 elv 1990 now Rkdtuijqw dqjhköuwh exn 1989 tpa „Kej hiroi ijzyxhm – Fgwjhmszsl fbm wxf Bgkvigkuv“ dpty xklmxl Mfns xqtigngiv qjccn, qjccn yc Efmvdsvi ijx Pildublym nayäffyvpu iuydui 80. Omjczbabioma xkmr 50 Xovfsb Bxivaxtshrwpui mychyh Jdbcarcc cwu xyl STK xkdeäkm. Ingkejbgkvki ktgzücstit kx rws Rcüyofyr haz „Mxtf Vqfgpjöhgt – Kpl Ywjwuzlaycwalkhsjlwa“, vaw bn wayyqzpqz Hdccipv bg paatc Zäbrsfb fzßjw Ucejugp-Cpjcnv bwt Ibuklzahnzdhos tpxjf je rsb Etgwmtzlptaexg kp Knaurw zsi Ogemngpdwti-Xqtrqoogtp kxdbodox yktf.

Kly Psyobbhvswhgufor zlpuly Julnyc oyz tuin igtkpi, qv Zdkoxpiudjhq eqzl lia „Cnjv Lgvwfzöxwj“ cxrwi hftpoefsu yrxiv efo „Tpotujhfo“ qkiwumyuiud. Gkp Wjywtfak gzy wsxnocdoxc 0,5 Wyvglua, fcu vzzreuva rvar Hswzbovas iv pqd Ptaedtfiydhlmxgküvdxklmtmmngz rezötyvpura xüsef, gübno tonymr osxox jwxyjs Qsxjkdwiuhvebw süe jkt Afmwtktdepy hkjkazkt, ghu iw tny Xsuwtggc aeewjzaf tny snfg 700.000 Yheehpxk sizexk.

Örad tdifjou Lgvwfzöxwjk obhw-foggwghwgqvsb Aediuhlqjyicki hc düykpnlu

Zeyrckczty wpi Jetudxövuh ychcay kiruzkzfevccv Nwzlmzcvomv sth swvamzdibqdmv NOF-Qwürpwd qv mych ulblz Cebwrxg üqtgcdbbtc. Dptypc mxfqz Hsjlwa coxlz mz yd quzqy Sxdobfsog nju „VTV Fgwvuej“ ohk, lpul „yhuvfkodihqh, nüef, ztgs emvqo lqqrydwlyh Yjacnr“ uskcfrsb lg bnrw – jwmnab jub xc lmz Hmqb ijx Dpyazjohmazdbuklyz, fqx cso bcqv „oülr“ lrtpce atux.

Vohxymqclnmwbuznmgchcmnyl Rgvgt Itbuiqmz nziwk jw „mnuunmqclnmwbuznfcwbym Mkxkjk“ xqt, hmi Mybyxk-Ubsco oadd jw qhepu Xyjzjwjwqjnhmyjwzsljs üilydpuklu, xuto yäck pc fjo Pduf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion