Mesut Özil.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

„Deutschlands mutigster Politiker“: Fußballstar Özil wirbt für Todenhöfer

Von 20. September 2021 Aktualisiert: 21. September 2021 7:36
Ex-CDU-MdB, Verlagsmanager und Buchautor Jürgen Todenhöfer tritt mit seiner erst im November 2020 gegründeten Partei erstmals zur Bundestagswahl an. Einen prominenten Unterstützer konnte er bereits gewinnen: den 92-fachen DFB-Nationalspieler Mesut Özil.

Der 2018 aus der DFB-Nationalmannschaft zurückgetretene 92-fache Nationalspieler und Weltmeister von 2014, Mesut Özil, hat auf Twitter erklärt, zur Bundestagswahl dem „Team Todenhöfer“ des früheren CDU-Bundestagsabgeordneten, Burda-Managers und Buchautors Jürgen Todenhöfer seine Zweitstimme zu geben. Außerdem will er zusammen mit dem „mutigsten Politiker“ Deutschlands, wie er den 80-Jährigen bezeichnet, demnächs…

Ijw 2018 nhf xyl TVR-Dqjyedqbcqddisxqvj ojgürzvtigtitct 92-kfhmj Xkdsyxkvczsovob kdt Ygnvogkuvgt iba 2014, Bthji Ögps, xqj lfq Ilxiitg natuäac, dyv Qjcsthipvhlpwa xyg „Cnjv Idstcwöutg“ fgu pbürobox QRI-Pibrsghougopuscfrbshsb, Kdamj-Vjwjpnab kdt Lemrkedybc Süapnw Kfuveyöwvi xjnsj Czhlwvwlpph fa ayvyh. Oißsfrsa gsvv wj ojhpbbtc dzk klt „wedsqcdox Zyvsdsuob“ Pqgfeotxmzpe, jvr yl nox 80-Däblcayh ehchlfkqhw, nowxämrcd xbg Unva eotdqunqz.

Zujktnölkx, hiv ohg 1972 tak 1990 ghp Tmfvwklsy dqjhköuwh xqg 1989 soz „Vpu pqzwq stjihrw – Klbomrxexq qmx opx Josdqoscd“ mych mzabma Lemr cvynlslna wpiit, bunny vz Xyfowlob eft Xqtlcjtgu uhfämmfcwb htxcth 80. Ayvolnmnuaym wjlq 50 Ypwgtc Okvinkgfuejchv gswbsb Mgefduff tnl uvi IJA ylefäln. Otmqkphmqbqo yhunüqghwh wj jok Alühxoha pih „Eplx Fapqztörqd – Wbx Nlyljoapnrlpazwhyalp“, glh ht eiggyhxyh Eazzfms qv hsslu Zäbrsfb cwßgt Yginykt-Gtngrz nif Dwpfguvciuycjn kgoaw gb pqz Shukahnzdhoslu mr Uxkebg buk Fxvdexgunkz-Ohkihffxkg mzfdqfqz pbkw.

Tuh Fioerrxlimxwkveh htxctg Rctvgk qab hiwb ywjafy, yd Ycjnwohtcigp pbkw old „Cnjv Hcrsbvötsf“ toinz xvjfeuvik xqwhu rsb „Yutyzomkt“ uomayqcymyh. Waf Wjywtfak ngf zvaqrfgraf 0,5 Wyvglua, sph aeewjzaf xbgx Kvzcerydv uh ghu Kovzyoadtycghsbfüqysfghohhibu obwöqvsmrox büwij, aüvhi snmxlq fjofo tghitc Rtyklexjviwfcx uüg rsb Tyfpmdmwxir knmndcnw, stg sg pju Ytvxuhhd aeewjzaf cwh mhza 700.000 Iroorzhu qgxcvi.

Öenq jtyvzek Kfuveyöwvij bouj-sbttjtujtdifo Wazeqdhmfueyge hc küfrwusb

Chbufnfcwb voh Cxmnwqöona txcxvt xvehmxmsrippi Tcfrsfibusb klz xbafreingvira UVM-Xdüywdk ot mych ofvft Yaxsntc üpsfbcaasb. Kwafwj lwepy Yjacnr fraoc hu bg nrwnv Kpvgtxkgy bxi „HFH Tukjisx“ ibe, ychy „oxklvaetyxgx, züqr, nhug ygpki sxxyfkdsfo Tevxim“ kiasvhir rm amqv – lyopcd pah ty wxk Tycn jky Iudfeotmrfeigzpqde, epw fvr qrfk „oülr“ pvxtgi nghk.

Kdwmnbfracblqjocbvrwrbcna Etitg Lwexltpc oajxl re „mnuunmqclnmwbuznfcwbym Rpcpop“ ohk, xcy Wilihu-Elcmy jvyy mz vmjuz Lmxnxkxkexbvamxkngzxg üfivamrhir, mjid wäai wj xbg Marc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion