Reiner Hoffmann.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

DGB-Chef fordert vehement Abschaffung der sachgrundlosen Befristung

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 8:30
Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat vehement eine Abschaffung der sachgrundlosen Befristung gefordert. Das Thema entzweit auch die Parteien in den Koalitionsverhandlungen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vehement eine Abschaffung der sachgrundlosen Befristung gefordert.

Es gebe im Arbeitsrecht „acht Gründe für Befristungen“, die nötige Flexibilität für Unternehmen sei also sichergestellt, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der „Passauer Neuen Presse“ vom Mittwoch.

Sachgrundlose Befristung hingegen „geht gar nicht“. Die Arbeitgeber forderten immer sicherere Rahmenbedingungen, wollten ihren Beschäftigten aber keine sichereren Bedingungen bieten. „Dafür habe ich kein Verständnis.“

Das Argument von Arbeitgebern, Befristungen böten Berufseinsteigern und Langzeitarbeitslosen Chancen auf einen Zugang zum Arbeitsmarkt, wies Hoffmann zurück. „Wenn das Argument zutreffen würde, hätten wir nicht immer noch 900.000 Langzeitarbeitslose“, sagte der DGB-Chef der „PNP“. „Hier wird auf dem Rücken der Schwächsten blanke Ideologie betrieben.“

Die sachgrundlose Befristung ist auch ein großes Streitthema bei den Koalitionsverhandlungen. Die SPD dringt auf eine Abkehr, die Union hält sie für die Erhaltung von Arbeitsplätzen weiterhin für notwendig. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion