EuroscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

DGB warnt vor Änderungen am Mindestlohn

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 21:37

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Änderungen am Mindestlohn gewarnt. Das Verhalten der Kanzlerin sei hier „durchaus eine Enttäuschung“, sagt Körzell dem Radiosender „HR Info“. Merkel habe den Gewerkschaften zugesagt, dass nach der Einführung des Mindestlohns zum 1. Januar 2015 ein halbes Jahr ins Land gehen könne, um zu sehen, wie die Umsetzung funktioniert.

Stattdessen strebe Merkel schon jetzt eine „Überprüfung“ an. Die Kanzlerin handle „wie eine von der CSU Getriebene“. Körzell bezieht sich auf das Treffen des Koalitionsausschusses am kommenden Donnerstag, wo der Mindestlohn auf den Prüfstand soll. Stefan Körzell, lange Jahre DGB-Chef in Hessen, sagt dem HR, wenn man weitere Lockerungen mache und weitere Ausnahmen zulasse, sei die Einhaltung des Mindestlohns kaum noch zu kontrollieren. Schon heute gebe es viel zu wenig Personal, um Verstöße zu ahnden. „Jetzt rufen die Leute bei uns an und sagen, die Lohnabrechnungen stimmen nicht“, so Körzell. Es ärgere ihn „emotional, dass man bei den Schwächsten auf dem Arbeitsmarkt versucht, den Lohn nicht zu zahlen“. Energisch verteidigt Körzell die umstrittene Dokumentationspflicht, die von Arbeitgebern und Teilen der Union als zu bürokratisch bewertet wird.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion